DIE ZEIT

Aufhellung im Orient

Nach seinem mehrwöchigen Aufenthalt in Moskau hat Ägyptens Staatspräsident Nasser dem amerikanischen Vermittlungsvorschlag für eine Lösung des Nahost-Konfliktes zugestimmt; viele Fragen jedoch sind offengeblieben.

Das Wagnis des Ausgleichs

Im Streit der Bonner Parteien um die Ostpolitik ist ein staatsmännisches Unterfangen von geschichtlichem Rang zu einem Gänseklein provinzieller Belanglosigkeiten zerstückelt worden.

Gefährliche Modelle

Das westliche Bündnis bietet den Rückhalt für alle Verständigungsbemühungen mit dem Osten: für Scheels Verhandlungen in Moskau ebenso wie für die schon weit gediehenen Wiener Gespräche der Amerikaner mit den Sowjets über eine Begrenzung der strategischen Kernwaffen.

Castros Pleite

Wenn Diktatoren ihren Rücktritt anbieten, ruft das Volk emphatisch: Nein, nein. So erging es Nasser, als er nach dem verlorenen Sieben-Tage-Krieg am 9.

Aufstand der Pensionäre

Die "politischen Pensionäre" probten den Aufstand – und erwiesen sich allen Unkenrufen zum Trotz als sehr agil. Im Düsseldorfer Landtag widerlegten die Mitglieder der Nationalliberalen Aktion die Behauptung des FDP-Bundesvorsitzenden Scheel, der sie etwas voreilig in den politischen Ruhestand versetzt hatte: Sie provozierten eine Kampfabstimmung über den von ihrer Partei zu stellenden zweiten Landtagsvizepräsidenten und demütigten den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Heinz Kühn, indem sie durch Stimmenthaltung bei seiner Wahl die schwächste aller Mehrheiten – 101 von 200 Stimmen – herbeiführten.

ZEITSPIEGEL

"Als die ersten Siedler in Kalifornien ankamen, fanden sie völlig nackte Wilde, die die Blätter einer einheimischen Pflanze rauchten.

Genosse Njet lernte lächeln

Wird Andrej Andrejewitsch Gromyko Patenonkel von Andrea Gwendolyn Scheel? Ausgeschlossen ist das nicht; vielleicht hängt es nur von einem guten Ende der Moskauer Gewaltverzichtsverhandlungen ab.

Für die Dauer der Moskauer Verhandlungen hat CDU-Vorsitzender Kiesinger einen Burgfrieden an geboten: Feuerpause, nicht Waffenstillstand

In Bonn ist vom "Burgfrieden" die Rede. Das Wort umschreibt euphemistisch die Tatsache, daß die Union vor Beginn der Moskauer Verhandlungen offiziell ihr Störfeuer gegen die Ostpolitik der Bundesregierung eingestellt hat und daß auch Vertreter der Regierungsparteien nun mehr die Form der Klage als der Anklage wählen, um die fehlende nationale Gemeinsamkeit in der Außenpolitik zu konstatieren.

Das Signal von Granada

Ruhe und Ordnung hieß bislang das Leitmotiv der spanischen Innenpolitik – und so wurde denn auch jüngst in Granada danach verfahren.

Washington wird wendiger

Nach seinem Besuch in Saigon wird der neue Leiter der amerikanischen Delegation bei den Pariser Friedensverhandlungen über Vietnam, Botschafter David Bruce, seine Tätigkeit aufnehmen.

Was kostet die Ostpolitik?

Finanzminister Möller erzielte eine unbeabsichtigte Wirkung, als er unlängst von den finanziellen Opfern für die Ostpolitik sprach.

Wenn die "Hausrussen" flüstern

In Berlin gibt es die sogenannten "Hausrussen": Etliche West-Berliner Journalisten erhalten hin und wieder Besuch von Angehörigen der sowjetischen Botschaft aus Ost-Berlin oder von Moskauer Parteiredakteuren, die Stimmungen und Meinungen erkunden und gelegentlich auch mit Informationen aufwarten.

Unabhängigkeit oder Tuchfühlung?

Die jüngste Begegnung von Bundeskanzler Brandt und Staatspräsident Pompidou ist Anfang Juli harmonisch verlaufen. Es tauchten dabei jedoch zwei Probleme von politischem Rang auf, die eine veränderte Interessenlage zwischen Bonn und Paris signalisieren: einmal die Entwicklung der Ost-West-Diskussion um die beiderseitige ausgewogene Truppenreduzierung; dann die Diskussion der sechs EWG-Partner über das Abkommen, das Euratom mit der Wiener Atom-Agentur schließen soll, damit den Unterzeichnermächten des Atomsperrvertrags internationale Kontrollen erspart bleiben.

"Lieber Thermostat als Thermometer"

Der Düsseldorfer Regierungschef Heinz Kühn ist mit seinem freidemokratischen Kopiloten Willi Weyer übereingekommen, im Zuge einer Kabinettsreform im wichtigsten Ressort eine Zellteilung vorzunehmen: Fritz Holthoff behält, was mit einem konventionellen Begriff als "Kultus" mehr umschrieben als beschrieben wird, und Johannes Rau erhält, was um einiges deutlicher als "Wissenschaft" definiert wird.

Düsseldorfer Messeskandal:: Beleidigte Ratsherren

Düsseldorfs Renommierobjekt landet vor dem Kadi: Kurz vor den Ferien beschlossen 39 von 67 Mitgliedern des Stadtrates, den Bund der Steuerzahler in Nordrhein-Westfalen wegen einer Pressemitteilung zum Bau des neuen Messegeländes zu verklagen.

Teenager-Wahl:: Lecker, lecker

Am Anfang stand ein Pferd aus Margarine. Auf den Hinterbeinen – unter den Händen des Hilton-Patissiers in vier Stunden Gestalt geworden – erhob er sich hoch über dem kalten Büfett und akzentuierte die Güteklasse der Veranstaltung.

Parteihader

Im Oktober werden in Eutin die schleswigholsteinischen SPD-Delegierten zwischen ihrem Landesvorsitzenden Joachim Steffen und dem Kieler Oberbürgermeister Günther Bantzer zu entscheiden haben.

Ausgeschlossen

Es stand (am 17.7. "Kalte Schulter") in der ZEIT: Der baden-württembergische Redakteur der kommunistischen Wochenzeitung Unsere Zeit, Friedrich Pospiech, wollte Mitglied der Landespressekonferenz werden, aber die Mehrheit der Mitglieder wollte nicht.

SALT: Plan der USA

Zum erstenmal haben die Amerikaner die bisherige Geheimhaltung der SALT-Gespräche in Wien durchbrochen. Am Wochenende wurden in Washington Einzelheiten eines Planes bekannt, der tags zuvor den Russen vorgelegt worden war.

Libyen greift hart durch

Libyen bewältigt seine koloniale Vergangenheit: Unter Hinweis auf die Gewinne, Schäden und Grausamkeiten der italienischen Kolonialherren seit 1911 hat der libysche "Revolutionäre Kommandorat" unter Oberst Gaddafi die Konfiszierung des italienischen Besitzes als "Wiedergutmachung" bekanntgegeben.

Kambodscha: Bangkok hilft

Die asiatischen Alliierten der Regierung in Pnom Penh verstärken ihr Engagement in Kambodscha. Während die Vereinigten Staaten nur noch mit Militärberatern und Flugzeugen in den kambodschanischen Konflikt eingreifen, hat die südvietnamesische Regierung am vergangenen Wochenende neue Truppen in das Nachbarland geworfen.

Streit im arabischen Lager

Die Zustimmung des ägyptischen Staatspräsidenten Nasser zur amerikanischen Friedensinitiative hat eher zur Verwirrung als zur Beruhigung der Lage im Nahen Osten beigetragen.

Vertrag mit Polen möglich

Nach Abschluß der fünften deutschpolnischen Gesprächsrunde in Warschau ist ein Vertrag über Gewaltverzicht, Grenz- und andere Fragen in greifbare Nähe gerückt.

Dokumente der ZEIT

"Wir sind nachhaltig an einem dauerhaften Frieden interessiert, und wir möchten den Beteiligten helfen, ihn zu erreichen. Wir haben in diesem Sinne ernsthafte und praktische Vorschläge unterbreitet, und wir haben alle Beteiligten auf die Notwendigkeit hingewiesen, eine Atmosphäre zu schaffen, in der Frieden möglich ist.

De mortuis

Was gibt es über diesen Mann zu berichten? Eine Addition der Nachrufe ergibt ungefähr folgendes: Geboren 1920 in Frankfurt, seit 1950 Leiter des von ihm gegründeten Institutes für Sexualforschung in Hamburg, Professor für Psychiatrie und Sozialwissenschaften an der Universität Hamburg.

Der Boß und sein Team

Hanna Schygulla steht einsam in dem großen dunklen Tonstudio und singt mit belegter, rauchiger Stimme, immer wieder, bis es zu ihren Bewegungen in der Filmszene vor ihr paßt, das traurige Lied: It doesn’t go together, / Your way of life and mine, / It doesn’t go together, / even when the sun will shine.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Er habe ein architektonisches, nicht ein anekdotisches Werk geschrieben, sagt Strawinsky über seinen "Sacre". Der Satz scheint von den meisten Dirigenten nicht gelesen worden zu sein.

Fritz Kortner und die Dämonen

Er hat den Tod nicht nur gefürchtet, wie alle Sterblichen. Er hat ihn gehaßt. Er hatte Angst vor dem Pillenschlaf. "Das Schlafmittel", schrieb er in seiner Autobiographie "Aller Tage Abend", "schleicht in den Kopf, ergreift das Hirn und bläst es aus.

Wer mehr spricht, der überlebt

Diese Negativbeziehung ergibt sich aus ihren extrem unterschiedlichen Auffassungen von Wirklichkeit. Kieseritzky verbildlicht sie, seinem Buch damit einen beträchtlichen Reizwortschatz hinzugewinnend, vor allem dadurch, daß er Couff und Sems ein besonderes Interesse für bestimmte Tiere zuschreibt, das aber in beiden Fällen nicht diesen Tieren an sich gilt.

Kunstkalender

Barlach im Jubiläumsjahr. Es ist schwierig, ihn zu feiern. Die Phase unkritisch schwärmerischer Begeisterung ist vorbei, der Standort einer objektivierten historischen Sicht noch nicht erreicht.

Chansonnier aus Moskau

Wiewohl er sich selber "weder als Gitarrespieler noch Sänger", sondern als Dichter versteht, ist er als einer der begabtesten russischsprachigen Chansonsänger im Westen bekanntgeworden: Bulat Okudshawa, Jahrgang 1924, armenisch-georgischer Abstammung.

KRITIK IN KÜRZE

"Termush, Atlantik-Küste", Roman von Sven Holm. Termush ist ein Unternehmen zur Rettung vor Strahlenkatastrophen; es erweist sich als nicht ganz zuverlässig, und finanzkräftigen Überlebenswilligen wird die Kurzsichtigkeit ihrer vermeintlichen Lebensretter zum Verhängnis, die für die inzwischen eingetretene’ Katastrophe zwar reichlich viel, aber nicht genug bedacht haben.

Gauguins vergebliche Flucht

Paul Gauguin, der im Alter von 55 Jahren auf einer der Marquiseninseln in großem Elend starb, von Syphilis und Alkoholismus zerstört, von Eiterbeulen an den Beinen gequält, spricht noch in seinem letzten Brief vom drohenden Ruin und von den Gefahren, denen er sich mit einem Brief an die Kolonialinspektoren über die Mißbräuche der Richter und Gendarmen ausgesetzt hatte.

Potsdam ist wieder im Gespräch

Das sogenannte Potsdamer Abkommen, das am 2. August vor fünfundzwanzig Jahren von den "Großen "Drei" – Truman, Stalin und Attlee – verkündet wurde, ist seit den Tagen von Erfurt und Kassel wieder ins politische Gespräch gekommen.

Preußen nüchtern gesehen

Am 25. Februar 1947 verkündete die Alliierte Kontrollkommission das Gesetz Nr. 46: "Der Staat Preußen, der von früh an ein Träger des Militarismus und der Reaktion in Deutschland gewesen ist, hat de facto aufgehört zu existieren .

Kandinsky-Retrospektive in Boden-Baden: Der Bilderdenker am Ziel

Die Vorgeschichte dieser Ausstellung ist kurios: –Klaus Gallwitz, der sich seit längerem auf eine große Kandinsky-Retrospektive in Baden-Baden kapriziert hatte, sah nach mehreren vergeblichen Anfragen bei Nina Kandinsky seinen Plan schon fast die Oos hinabschwimmen, da ohne die Bereitschaft der Witwe, wesentliche Teile des in ihrem Besitz befindlichen Nachlasses auszuleihen, das Ganze nicht zu verwirklichen war.

Sex-Musical in London: Oh! Kalkül du!

Wenn ein Theater einen Sketch auf die Bühne brächte, dessen Witz darin bestünde, daß einer an sich honorigen Dame, die nur ziemlich verfressen ist, die Kuchengabel im Halse steckenbleibt und vom Butler herausgeholt werden muß, so lockte soviel Klamottenstumpfsinn keinen Hund hinter dem Ofen hervor.

FILMTIPS

"Micky ist der Größte" (1925 ff.), von Walt Disney u. a. Zum 40jährigen Jubiläum der Micky-Maus vom Walt-Disney-Studio herausgebrachte Anthologie: Erinnerungen an die ersten, stummen Disney-Filme ("Alice in Cartoonland", "Plane Crazy"), charakterische Zitate aus den frühen Tonfilmen, dann eine Reihe teils noch schwarzweißer Mickyfilme, zwischendurch zwanglos eingestreut Bilder aus dem Familienalbum, der Meister bei der Arbeit und die Explikation seiner "Theorie der plausiblen Unmöglichkeit" (ein Naturgesetz wird jeweils durch ein anderes dementiert), zum Schluß unbekümmerte Reklame für die vielfältigen Produkte des Hauses.

Das Pfund – eine "verderbliche Ware"

Victor Feather, der Generalsekretär des Trade Unions Congress (TUC), hatte die Briten rechtzeitig gewarnt. Nur zu deutlich hatte der oberste Gewerkschaftsboß im letzten Herbst von seinen Labour-Genossen in der Regierung eine expansive Politik gefordert – sonst machen wir sie selbst.

Wann kommt die Europa AG?

Das Wort Europa soll seinen guten Klang behalten. Der Bundesgerichtshof hat es deshalb einer Importfirma verboten, in ihrem Firmennamen den Zusatz "euro" zu führen.

Makulatur

Die deutsche Industrie kann mit den "guten Taten" der Deutschen Entwicklungsgesellschaft (DEG) zufrieden sein, ist diese Gesellschaft – wie man unlängst erfuhr – doch auf dem besten Wege, "zur Verflechtung der Entwicklungsländer mit der Bundesrepublik" beizutragen.

Kurt Wendt:: Und über uns der Pleitegeier

In den Kreditbüros der Banken herrscht Alarmstimmung. Niemand macht sich dort Illusionen: Trotz größter Vorsicht bei der Kreditvergabe werden die Verluste aus dem Kreditgeschäft 1970 höher sein als 1969.

Report aus Bonn

Minister Horst Ehmkes im Dienst zerrissenen Hosen und die dafür aus der Haushaltskasse bezogenen "Reparationskosten" liefern in Bonn noch immer Gesprächsstoff.

+ Weitere Artikel anzeigen