Eine politische Lösung des Indochinakonflikts ist noch nicht in Sicht. Das 82. Vietnamgespräch in Paris, bei dem der zurückgekehrte nordvietnamesische Delegationschef Xuan Thuy vorige Woche zum erstenmal dem neuen amerikanischen Unterhändler David Bruce begegnete, endete ergebnislos. Xuan Thuy hat zwar die angebotenen Geheimverhandlungen nicht grundsätzlich abgelehnt, möchte aber seine Zustimmung von hohen amerikanischen Vorleistungen abhängig machen.

An der Front mehrten sich die Angriffe der Vietcong gegen amerikanische Stützpunkte. In Saigon worden mit einiger Sorge Meldungen über ungewöhnlich starke Truppenbewegungen des Gegners aufgenommen. Unterdessen leiden die Truppen Kambodschas und ihre südvietnamesischen Verbündeten an Nachschubschwierigkeiten und Munitionsmangel. Thailand hat angekündigt, es werde „bald“ seine 12 000 Mann aus Vietnam abziehen. Auch die USA. setzten den Abzug ihrer Truppen fort, deren Zahl jetzt auf unter 400 000 gesunken ist.

Der amerikanische Senat hat mit 55 zu 39 Stimmen einen Antrag der Senatoren McGovern und Hatfield abgelehnt, den Vietnamkrieg bis 1971 zu beenden und gleichzeitig die Mitverantwortung des Kongresses bei Entscheidungen über Vietnam zu erzwingen