Tom Mahoney und Leonard Sloane: Die Hudson’sBay Company

Hudson’s Bay Company ist das älteste Einzelhandelsunternehmen der Welt. Gegründet im Jahre 1670, um den Pelzhandel im damals noch unerforschten Kanada zu erschließen, ist es zugleich das älteste Unternehmen Nordamerikas. Es ist älter als die Bank von England. Jahrelang hat es eigenes Geld ausgegeben und Forts unterhalten.

In seinem ersten Jahresbericht in London verkündete Viscount Amory, der zweiunddreißigste Gouverneur der Gesellschaft, für das Steuerjahr 1966 einen Umsatz von 370 611 000 Dollar mit einem Reingewinn von 12 309 000 Dollar. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn stellen den größten in der langen Geschichte der Gesellschaft dar. Ein Teil des Einkommens rührt von den Öl- und Gasabgaben des weiten Gebietes „The Bay“ her, das der Gesellschaft einst gehörte; ein anderer Teil stammt aus dem traditionellen Pelzhandel – die Pelztiere werden heute meistens auf Farmen gezüchtet; ein weiterer Teil kommt aus dem Großhandel mit Tabak, Whisky und anderen Produkten; 70 Prozent jedoch stammen aus dem Einzelhandel der Bay. ihre Geschäfte liegen heute über das Gebiet zwischen Neufundland und der pazifischen Küste verstreut.

Die Gesellschaft besitzt 21,9 Prozent der Anteile an der Hudson’s Bay Oil and Gas Company, Ltd., einem Unternehmen, das 1926 zusammen mit der Continental Oil Company of Delaware gegründet wurde, um die Öl- und Gasvorkommen im Westen Kanadas zu erschließen. Daraus erhielt die Bay 1966 1 827 000 Dollar an Abgaben. Die Ölgesellschaft besitzt das Recht auf riesige Öl-, Gas- und Mineralvorkommen.

Die Gesellschaft besitzt große Warenhäuser in Vancouver, Calgary, Edmonton, Victoria, Saskatoon und – dank des Zusammenschlusses mit Morgan – in Montreal, Toronto und Ottawa. Alle haben vollständige Abteilungen für Herren-, Damen- und Kinderkonfektion, Haushaltswaren, Apparate, Kleinigkeiten, Sportartikel, Pelze, Diamanten, Bodenbelag, Porzellan, Drogerie- und andere Waren. In dem großen Hudson’s-Bay-Warenhaus in Winnipeg kann man sogar eine Heiratslizenz erwerben.

Außerdem unterhält die Gesellschaft in den kleinen Städten, die zwischen British Columbia und Quebec liegen, fünfundneunzig „Junior“-Warenhäuser, die dort um die Grundindustrien entstanden sind. Auf den 135 Pelzstellen, heute unter dem Namen „Northern Stores“ bekannt, von denen neunzehn nördlich des Polarkreises liegen, verkauft die Gesellschaft auch andere Waren.

Obwohl das Pelzgeschäft der Hudson’s Bay heute einen kleineren Anteil am Gesamtgeschäft als früher ausmacht, ist es mit ungefähr 16 Millionen Dollar pro Jahr dennoch viel größer als zu der Zeit, da es der einzige Geschäftszweig der Gesellschaft war. Nur der Pelzhandel Sowjetrußlands ist noch größer. Vor dem Zweiten Weltkrieg verkaufte das Unternehmen seine Felle ausschließlich auf Londoner Auktionen. Heute werden außer den eigenen Fellen auch andere, wozu Breitschwanzfelle aus Südafrika gehören, ebenfalls in Montreal und New York verkauft.