Horst Krüger: „Von deutschen Buchhändlern“, ZEIT Nr. 38

Horst Krüger fordert einen Buchhändler-Typ, den es gar nicht mehr gibt und zu Recht auch nicht mehr geben soll, nämlich jenen tief unterbezahlten Idealisten und Büchernarren, der für Gottes Lohn unsere Bücher verkaufen soll. Wenn wir für uns Autoren das „Ende der Bescheidenheit“ fordern,’ sollen es auch die Buchhändler fordern.

Walter Matthias Diggelmann, Tremona,

* Schweiz

Solange moderne Literatur nur von einem einzig kleinen Kreis von Spezialisten diskutiert wird, kann es in der Bundesrepublik nur wenige Fachbuchhandlungen geben, die dieses Gebiet so pflegen, wie Herr Krüger es wünscht.

Dr. Gunter Berg, Stuttgart

*