Von Wolfram Siebeck

Fedor von Stolzenhain war ein stattliches Schwein von fast zwei Zentner Gewicht. Ebenso stattlich war sein Appetit. „Sehen Sie mich an“, sagte er zu Kathinka Rosenwange, die ihn auf seinem Morgenspaziergang begleitete. „Sehe ich aus wie jemand, der ausreichend gemästet wird?“

Kathinka Rosenwange warf einen diskreten Blick auf ihren stattlichen Begleiter, wobei sie leicht errötete. „Nun, Sie haben eine ausgezeichnete Figur, Fedor!“

„Ach was“, grunzte der von Stolzenhain. „Ich bin mager, ausgesprochen mager. Und wissen Sie, woran das liegt?“ Kathinka Rosenwange wußte es nicht.

„Es liegt an diesem miserablen, kontinentaleuropäischen Einfachfrühstück!“

Kathinka Rosenwange nickte zaghaft. Zum Frühstück hatte es wie immer Kartoffelschalen gegeben, und daß der stattliche Fedor von Stolzenhain die Kartoffelschalen „kontinentaleuropäisch“ nannte, beeindruckte sie außerordentlich. „Wie recht Sie haben, Fedor!“ sagte sie bewundernd.

Sie näherten sich einem anderen Schwein, das womöglich noch stattlicher war als der stattliche Fedor von Stolzenhain. Und noch hungriger. Es war Sascha von Widdersberg, der sich hingebungsvoll an einem Zaunpfahl schubberte.