Der indische Nabob begehrte ein Karussell. Er bestellte es bei Cook, denn es kam ihm nicht in den Sinn, daß es für Cooks Reisebüro etwas Unmögliches geben könnte. Cook lieferte das Karussell. Das war vor dem Ersten Weltkrieg. Bald nach dem Ersten Weltkrieg reiste der deutsche Zahnarzt Dr. Ritter zu den Galapagos-Inseln im Pazifik, weil er dort am Ende der Welt allein sein wollte. Es wäre ihm nicht in den Sinn gekommen, daß ihm je ein Mensch folgen würde. Und doch kamen Menschen: Abenteurer, Neugierige, Naturforscher, Weltflüchtige und Cooks. Auf den Routen von Weltflucht und Fernweh gab und gibt es für Cooks nichts Unmögliches.

Im Zeitalter des Massentourismus und der monotonen touristischen Superlative vergißt man allzu leicht, daß Cooks Reisebüro (seit 1928 zusammen mit Wagons-Lits) mit zehn Millionen Individualreisen im Jahr 1969 und einer Zuwachsrate von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr die größte (und älteste) Reiseorganisation der Welt ist. Die Gesellschaft erzielte 1969 weltweit einen Umsatz von mehr als zwei Milliarden Mark. Sie verkaufte für 650 Millionen Mark Reiseschecks und ist mit einem Verkauf von Flugscheinen für mehr als 700 Millionen Mark der umsatzstärkste IATA-Agent.

Cooks ist in der Welt zu Hause. Das Unternehmen hat 450 eigene Büros in 55 Ländern, Verträge mit 700 Schiffahrtsgesellschaften, 500 Eisenbahnunternehmen, 150 Fluglinien, 3000 Busreiseveranstaltern, 8000 Hotels – und kreuzt doch allenfalls nur die Wege. des Massentourismus. Fast scheint es, als habe die Organisation dem Reisen im Namen des Vaters der modernen Touristik den alten, verführerischen Glanz bewahrt. Die Leute von Cooks sagen es so: „Reisen für Anspruchsvolle, die verwöhnt sind und viel gesehen haben.“

In diesem Winter offeriert Cooks Marokko als bevorzugtes Reiseziel: Aufenthalt in Agadir, Marrakesch, Mohammedia und Tanger zu Preisen zwischen 948 und 1662 Mark für zwei Wochen Vollpension (Linienflug ab Frankfurt) sowie Rundreisen von acht und 14 Tagen zu Kasbahs und Königsstädten ab 1026 Mark (ebenfalls Linienflug ab Frankfurt).

Cooks hat die Alleinvertretung der Apartmentstadt Playamar bei Malaga (ein Monat Aufenthalt mit Linienflug ab Frankfurt von 898 Mark an), hat Tunesien und Portugal im Standardprogramm, Reiseangebote nach Ägypten sowie Kenia, Tansania und den Kongo, eine Safari durch drei ostafrikanische Länder (ab 4310 Mark) in einer Kombination mit Badeferien auf der Insel Mauritius (fünf Tage, ab 1475 Mark).

Cooks fliegt rund um die Welt, arrangiert Reisen nach Südafrika und Südamerika. Die Krone des Angebots scheint aber doch die Reise des Dr. Ritter zu sein: nach Galapagos am Ende der Welt. Das ist gewiß noch immer eine Entdeckungsreise, sie wird in diesem Winter achtmal veranstaltet: nach Bogotá und Santo Domingo, Kreuzfahrt zu den einsamen Inseln mit ihren Riesenschildkröten und Urechsen, mit dem Flugzeug nach São Paulo und Rio (drei Wochen, 6495 Mark). Das ist so eine Reise mit dem alten, verführerischen Glanz. rüf