Wirtschaft

AUS UNTERNEHMUNGEN

116 9 Millionen zu. Im Jahre 1970 war die Entwicklung bei der Versicherung zufriedenstellend.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Entschärfte Bombe

Die „Bielefelder Bombe“, die Bundeskanzler Brandt am 3. Juni gelegt hatte, ist entschärft. Elf Tage vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen hatte Brandt der CDU-Führung vorgeworfen, sie habe die Industrie zu besonderer Härte gegen Lohnforderungen animiert, um damit wilde Streiks zu provozieren.

Alternative Selbstmord

Was hat den Berliner Rechtsanwalt Mahler zu seinen Irrsinnstaten bewogen? Vorerst bleibt es im dunkeln. Seine Maskierung, die durchgeladene Pistole, der schwere Verdacht, daß er bei einem Raubüberfall und bei einem Mordversuch beteiligt war – das alles ist unerklärlich.

Die Temperatur stürzt

Im russisch-amerikanischen Verhältnis ist plötzlich ein Temperatursturz eingetreten. Sowjetische Kommentatoren und US-Staatsmänner üben sich wieder in der schrillen Sprache des Kalten Krieges.

Fäden nach Osten

Die Bundesregierung geht in ihrer Ostpolitik von zwei Voraussetzungen aus. Erstens: Im osteuropäischen Bereich kann nichts Wesentliches ohne die Zustimmung Moskaus geschehen.

Gift, Guillotine oder Genesung

Seit letzter Woche ist die Mehrheit der Bonner Regierungskoalition halbiert – von zwölf auf sechs Stimmen. Drei Überläufer haben genügt, um die Mehrheit so drastisch schrumpfen zu lassen.

Am Ende einer Talfahrt

Schon des längeren läuft Erich Mende Gefahr, dem Bild immer ähnlicher zu werden, daß die rapide anschwellende Zahl seiner Gegner und Verächter von ihm entworfen hat: ein Anpasser und Umfaller, ein Mann der hohlen Suada, Tatsächlich vom Ehrgeiz des bloßen Karrieristen.

ZEITSPIEGEL

Die Bundeswehr ist beliebt. Eine Emnid-Umfrage ergab: achtzig Prozent aller Westdeutschen unter dreißig Jahren sehen im Soldaten einen Menschen wie jeden anderen; 42 Prozent halten den Uniformträger sogar für „eher sympathisch“.

Pole, Europäer und Kommunist

Sein Name hat ein Stück Zeitgeschichte gemacht, auch wenn der Plan, nach Adam Rapacki benannt, ein Gemeinschaftswerk polnischer Diplomaten war, von denen heute nur noch einer am Werk ist: Josef Winiewicz, der den Kommunisten damals am fernsten stand und heute Wortführer Gomulkas bei den Verhandlungen mit Bonn ist.

Weder Krieg noch Frieden

Mit seinem neuen Fünf-Punkte-Plan für Indochina hat Präsident Nixon zwar noch nicht den Durchbruch zum Frieden erreicht. Aber seine Vorschläge haben doch merklich die inneren Spannungen in Amerika entschärft, die sich seit so vielen Jahren immer wieder an diesem Konflikt entzünden.

Heath krempelt die Ärmel auf

Nach der Serie der alljährlichen Parteitage ist die Schonfrist für die neue britische Regierung endgültig abgelaufen. In zwei Wochen tritt das Unterhaus wieder zusammen.

Ost-Berlin bleibt mißtrauisch

Die Zusammenkunft der vier Botschafter am vergangenen Freitag – das achte Treffen der Berlin-Runde – war wohl nicht überflüssig, aber Fortschritte hat es nicht gegeben, ein Durchbrach wurde nicht erzielt.

Titos Heimkehr nach Europa

An dem Tag, an dem in Kairo Gamal Abdel Nasser zu Grabe getragen wurde – der dritte aus der einstigen Quadriga der Neutralen, nach Nehru und Sukarno – zeigte Staatspräsident Tito in seinem Geburtshaus in Kumrovec dem amerikanischen Präsidenten Nixon Bilder der Erinnerung.

Kein Lob für Pompidou

Schlagartig wurden 250 000 Exemplare an die Buchhandlungen ausgeliefert; in zwei Tagen waren 175 000 verkauft: Der erste Band von de Gaulles „Friedensmemoiren“ wurde zum größten instant bestseller aller Zeiten.

Ungewißheit im Kreml

Staatspräsident Pompidou hatte sich vor seiner Moskaureise zwei Ziele gesetzt. Zum einen wollte er vor seinem Lande demonstrieren, daß Frankreich in Moskau noch genauso geschätzt wird wie zu Zeiten de Gaulles; zum anderen wollte er in Erfahrung bringen, wie die sowjetische Europapolitik nach der Unterzeichnung des Moskauer Vertrages aussieht.

Schlag für die Regierung

Der Austritt der drei Bundestagsabgeordneten Erich Mende, Heinz Starke und Siegfried Zoglmann aus der FDP hat der Bonner Regierungskoalition einen schweren Schlag versetzt.

Nixon-Plan abgelehnt

Der von Präsident Nixon in der vergangenen Woche vorgelegte Friedensplan für Indochina hat ein sehr unterschiedliches Echo gefunden.

Entführer drohen mit Mord

Seit Beginn dieser Woche verhandeln in Quebec der Kontaktmann der Provinzregierung, Robert Demers, und der von der „Front de Liberation du Quebec“ (FLQ) benannte Rechtsanwalt Robert Lemieux, der im Sonntag vorübergehend festgenommen worden war.

Dokumente der ZEIT

„Insgesamt kann man sagen, so glaube ich, hat die sowjetisch-französische Zusammenarbeit, die aus einem gemeinsamen Willen heraus entstand, voll und ganz die Hoffnungen erfüllt, die ihre Verfechter in sie gesetzt haben.

Reise mit mäßigem Erfolg

Der einwöchige Besuch des französischen Staatspräsidenten Georges Pompidou in der Sowjetunion hat die Erwartungen der Gastgeber nur zum Teil erfüllt.

Keine Regelung in Sicht

Das mit einiger Spannung erwartete achte Botschaftergespräch der vier Mächte über Berlin verlief ohne Ergebnis. Trotz der langen Gesprächsdauer von dreieinhalb Stunden scheint es nicht zu ernsthaften Verhandlungen gekommen zu sein.

Lerne Englisch mit Mao

Zwei Semester hat der Präsident der Freien Universität, Rolf Kreibich, jetzt hinter sich; das dritte Semester hat jetzt begonnen.

Ausweg auf italienisch

Sollte es bei der in aller Welt belachten, doch eher tragischen "Scheidung auf italienisch" bleiben? Noch vor zwei Wochen war zu bebleiben? daß der Konflikt zwischen Gegnern und Befürwortern eines Gesetzes über die Ehescheidung die Italiener auf die Barrikaden Eheben könnte – nicht anders als etwa in Reggio Calabria, wo es nur um die Hauptstadtwürde und nicht wo "Tisch und Bett" geht.

Wolfgang Ebert:: Verkannter Künstler

In Bonn findet demnächst eine Ausstellung aus dem Nachlaß des allzufrüh dahingeschiedenen Malers Brandt-Scheel statt. Während einer Vorbesichtigung dieser Gedächtnis-Kollektion bemerken wir gleich am Eingang einige Frühwerke des Meisters.

Schmutzige Hände

Das Schwert ist Euch auf dem Halse; noch meint Ihr, Ihr sitzt fest im Sattel................................................

Mieter machen Politik: Kollektiv statt Kommune

Aldo Binatti, der Kraftfahrer aus der Gegend von Turin, lebt seit fünf Jahren mit seiner Familie in Deutschland. Er trägt eine blaue Uniform und auf dem rechten Arm ein gelbes Horn.

Illegal, aber legitim

Karsten Voigt: Zunächst einmal ist festzustellen, daß in der „Aktionsgemeinschaft Westend“ von Anfang an neben anderen Gruppen auch Sozialdemokraten mitgearbeitet haben.

Grüner Fetisch

Landschaftsplanung ist hierzulande genauso wenig ein öffentliches Anliegen wie Stadtplanung. Noch immer wird bei uns der Fetisch vom Häuschen im Grünen kultiviert, wird Stadtfeindlichkeit gepflegt und gefördert.

Gefängnis für die Raketenklauer: Austausch ausgeschlossen

Im amüsantesten Spionageprozeß, den es je gab, hat der 4. Strafsenat des Düsseldorfer Oberlandesgerichts nach dreiwöchiger Verhandlung gegen die drei Männer, die vom Nato-Flugplatz Neuburg eine Sidewinder-Rakete stahlen und per Luftfracht nach Moskau schickten, die Urteile verkündet: Je vier Jahre Freiheitsstrafe wegen geheimdienstlicher Tätigkeit und schwerem Diebstahl für Architekt Manfred Ramminger und den heimatlosen Polen Josef Linowski, dreieinhalb Jahre Freiheitsstrafe für den früheren Starfighter-Piloten Wolf-Diethard Knoppe.

Gegendarstellung

In der Ausgabe der ZEIT Nr. 39 vom 25.9. 1970 wird auf Seite 11 behauptet, „um Klein und Grantz, die beiden Vorsitzenden des vor einem Jahr in Sachen Baulandskandal eingesetzten parlamentarischen Untersuchungsausschusses, war in der vergangenen Woche eine Affäre inszeniert worden, die selbst jenen Leuten den Atem verschlägt, die an Bremer Skandale gewöhnt sind wie an ihren Morgenkaffee.

Wie heiß ist Berlin?

In diesem Herbst werden viele deutschen Zeitungen 25 Jahre alt. Unter ihnen auch die liberale Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel.

Wo Sühne Unsinn ist...

Der Angeklagte vor einem Frankfurter Schöffengericht war, wie er unter Tränen versicherte, „zu jeder Sühne bereit“. Das erlebt man vor Gericht nicht alle Tage.

Bildungs-Debatte: Perle verschleudert

Der Bildungsbericht, über den am Mittwoch der Bundestag debattierte, ist eine Perle, die bisher unter Preis verschleudert wurde, gerade so, als stünden der Regierung auf dem Gebiete der "inneren Reformen" Schmuckstücke en gros zur Auswahl.

FILMTIPS

Im Fernsehen: „Tausendschönchen“ (1966), von Vera Chytilova, Hessen III am 16. Oktober. „Die 1000 Augen des Dr. Mabuse“ (1961), von Fritz Lang, ZDF am 17.

Fernsehen: Die verpaßte Reportage

Da hatten sie die Geschichte vom kleinen Mann im großen Ferien-Chaos drehen wollen; und sie hatten sich alles schön ausgedacht! wie der kleine Mann nebst Familie mit seinem Caravan in der Autoschlange steckt, wie Zusammenstoß und Nervenzusammenbruch drohen, wie die Leute neben ihren Wagen stehen und schimpfen, und Freizeit wird zum Fluch, zur Flucherei immerhin; und höhnisch schmeichelnd erklingt dazu die Titelmelodie vom glücklichen Tage „Oh happy day“; und zum Grau in Grau der Theorie, beim Hearing der Kultusminister, im April zum Thema Ferienordnung, sollte die Farbe der Wirklichkeit kontrastieren.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Karlheinz Stockhausen: „Mikrophonie I und II“; Alings, Bojé, Davies, Fritsch, Alfons und Aloys Kontarsky, Spek, Stockhausen, Mitglieder des WDR-Chores und des Studiochores für Neue Musik Köln, Leitung: Herbert Schernus; CBS 61106, 21,– DM.

Kampf um die Studienräte

Die zur Konferenz versammelten Kultusminister haben endlich gehandelt. Alle akzeptieren inzwischen die Gesamtschule – wenn einige auch Einschränkungen machen und andere (oder dieselben) den Namen nicht sehr lieben.

Das andere Russisch

Nichts kann so verräterisch sein wie die Sprache. Ein junger Pole hat das einmal deutlich zu spüren bekommen: Noch vor Ausbruch des Krieges war er – damals noch ein Schüler – nach Rußland gereist, um dort die Osterferien zu verbringen.

Apo-Stürme wichen dem Wonnemond

Ein müdes Festival, sagten viele und vergaßen dabei, daß ein Festival immer so ist wie seine Filme, daß sie aber indirekt und vielleicht ungewollt für mehr Krach, Skandale und Sensationen plädieren, so als sei ein Festival nicht mehr müde, wenn das Geschehen rundum aufregender ist als das auf der Leinwand.

Stichwort: Unterrichtstechnologie (2): Was heißt das: Programmierter Unterricht

Wo es den Technologen nicht nur darum geht, dem Lehrer Unterrichtshilfsmittel an die Hand zu geben, sondern darum, Lehrer zu sparen, gibt es zwei grundverschiedene Wege: Man erhöht den Multiplikationseffekt durch die Einbeziehung eines Massenmediums, also zum Beispiel durch die Verbreitung von Unterricht per Fernsehen; oder man berücksichtigt bereits bei der Konzeption von Lehrmaterial, daß es dazu bestimmt ist, gelernt zu werden: quasi also durch den Einbau der Unterrichtsfunktion in das Lehrmittel selbst, durch die Entwicklung „selbstunterrichtender“ Medien und Lehrsysteme.

Namen statt Ideen

Berlin feiert seine Feste, wie es sie fallen läßt. Zwei Jahrzehnte zwar existieren die Fest-Folgen bereits, aber Alter schützt nicht vor wie Folgen fehlender Konzeption.

Zurück zur Mutter

In Brechts „Mutter“ gibt es eine Szene, in der Pelagea Wlassowa, Mutter eines Revolutionärs und später selber Revolutionärin, einer illegalen kommunistischen Zelle anbietet, sie wolle Flugblätter mit einer Streikaufforderung in eine Fabrik schmuggeln.

ZEITMOSAIK

Ein Halbgott in Weiß und dessen Nebengötter, Viertelgötter mit Verwaltungs-Unterschrifts-Berechtigung, haben Rache geübt: Der Assistenz-Arzt Dr.

+ Weitere Artikel anzeigen