Die Mittelstufe beurteilt ihren Schulbetrieb

Bis 20

„Wann ist Unterricht gut, wann schlecht?“ Wir haben Tertianer gefragt, ganz bewußt Tertianer, weil diese Jungen und Mädchen zwischen zwölf und sechzehn immer vernachlässigt werden. Die Gymnasien werden durch die Sekundaner und Primaner geprägt: Sie werden respektiert – von Lehrern, Eltern, Journalisten und Kultusministern, Sie sind das „Schülerestablishment“. Und die Tertianer? Wir haben sie gefragt, wie sie in der schwierigen Mittelstufe über die Schule denken, in Klassen, wo erfahrungsgemäß die Schulluft auch heute noch rauher als „unten“ und „oben“ weht.

Der „Äh“-Lehrer

Das Verhältnis zwischen Schüler und Lehrer müßte besser werden. Ich finde das Aufstehen, wenn der Lehrer hereinkommt, veraltet. Ich finde, man lernt zuviel und denkt zuwenig.

Der Lehrer sollte nicht als strenger Befehlshaber angesehen werden, und die Schüler sollten keine Angst vor ihm haben. Noch immer ist ein zu tiefer Abgrund zwischen Lehrer und Schüler. Man muß sich unterhalten können und nicht immer nur, daß der Lehrer fragt und der Schüler antwortet. Auch müßte ein Lehrer gut sprechen können und sich nicht andauernd mit „äh“ unterbrechen.

Es ist für die Schüler ziemlich schwierig, beim Unterricht zuzuhören, wenn ein Lehrer die ganze Stunde den Schülern etwas erzählt und keinen etwas zum Thema sagen läßt. – Bei unserer Englischlehrerin lernt man etwas, und trotzdem ist sie nicht autoritär. Ein kleines Späßchen zwischendurch macht munter, und man fühlt sich nicht allzu unterjocht. Darin ist unser Deutschland Geschichtslehrer auch Meister. Obwohl sein Unterricht nicht sehr besonders ist, versteht er es, uns durch ein paar Witze in Schwung zu halten. Mathematik hasse ich; unser Lehrer gibt sich bestimmt Mühe, aber ich finde ihn saulangweilig. Auch Biologie kotzt mich an. Erstens interessieren mich keine Pflanzen, Insekten, Fische, und zweitens kann ich unsere Lehrerin nicht ausstehen. Mir ist völlig egal, was für ein Blutsystem ein Fisch hat oder ob eine Spinne 7 oder 24 Beine hat. Turnen gefällt mir sehr.