Man weiß nicht ganz genau, ob es die harte Währung oder der Wunsch nach Freundschaft ist, fest steht jedenfalls: Deutsche Jugendliche sind in Rußland willkommen. Dieser Tage bereiste der Präsident des russischen Jugendreisebüros „Sputnik“ die Bundesrepublik, um seine Geschäftspartner zu besuchen. Das sind die Gewerkschaftsjugend, die Jugendorganisation der DAG, die Deutsche Gesellschaft für internationalen Jugendaustausch, der Deutsche Studenten-Reisedienst, die cvjm-reisen, die ökumenischen Studienreisen und die Gesellschaft zur Förderung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion.

Rund 4000 junge Leute aus der Bundesrepublik werden in diesem Jahre an Sputnik-Gruppenreisen in die UdSSR teilnehmen. Aus der DDR werden es 12 000 sein. Sputnik verfügt über zehn eigene Jugendzentren, von denen das bekannteste Sotschi am Schwarzen Meer ist. Wenn zehn im Bau befindliche Zentren fertiggestellt sind, kann Sputnik 12 000 Plätze anbieten. Dazu kommen in den Semesterferien freie Betten in Studentenheimen verschiedener. Universitäten. Zielorte der Reisen, die über die deutschen Veranstalter gebucht werden können, sind außer Moskau, Leningrad, Nowgorod, Kiew, Irkutsk, Tiflis und Erewan, noch rund hundert andere russische Städte. F.R.