Herr M. bedeckte mit einem Sonntagsblatt seine geistige Blöße. Ein Sonntagsjäger brachte ihm einen Blattschuß bei.

Ein Schürzenjäger aus der Pfalz geriet an die falsche Adresse. Dabei handelte es sich um einen geschirrspülenden Ehemann.

Einer blies die Jagd nach dem Glück erst ab, als er selbst auf der Strecke geblieben war.

Der Veranstalter einer Prominentenjagd war so versnobt, daß er als Dirigenten für das Halali Karajan engagierte.

Weil ihr Schatz ein Jäger war, trug sie nur grüne Kleider. Darum merkte auch ihr Mann nichts, der Zöllner war.

Ein Kammerjäger litt unter Lampenfieber, bis er im „Freischütz“ den Part eines Kammerjägers singen durfte. Sein Jagdfieber wirkte sehr echt.

Joachim Schwedhelm