Von Hans-Werner Bartsch

An ‚Führers Geburtstag‘ 1933 marschierte die Berliner SA geschlossen in die Kirche. Wer wollte da bestreiten, daß es Hitler mit dem positiven Christentum‘ ernst war?“

„Heute müßte man manchmal sagen: Dieser und jener Stundenlohn ist Diebstahl.“

„jeder volljährige Bürger sollte ‚seinen Krug‘ an Macht bekommen, indem er in geheimer Wahl die Abgeordneten wählt. Dieses System heißen wir Demokratie. Demokratie ist nichts anderes, als das gefährliche Faß Macht abfüllen in kleine Fässer und Krüge. Jetzt ist die Gefahr des Mißbrauchs wesentlich verringert.“

„Wer vermag den Menschen besser zu helfen: Gott oder Karl Marx? Hier ist uns der Kommunismus den Beweis bisher schuldig geblieben.“

„Uns steht die Potenz der Übernatur zur Verfügung.“

Man könnte zweifeln, ob es sich bei diesen Zitaten um Gags aus einem Kabarettprogramm, um Relikte aus einer vergangenen, aber noch nicht bewältigten Zeit handelt oder gar um mißglückte Stücke aus einer Bürgerkunde für die Grundschule. Tatsächlich ist es eine nicht ganz unparteiische Auswahl von Zitaten aus der Militärseelsorge beider Kirchen, die in Hans-Dieter Bambergs Buch mit Quellenangaben belegt sind. Sie ließen sich beliebig vermehren.