USIF-Schecks nicht eingelöst

Deutsche Anleger, die rechtzeitig vor der Rücknahmesperre des zur Gramco-Gruppe gehörenden USIF Real Estate Fund ihre Anteile verkauft hatten, sind beunruhigt. Die Schecks, die sie von der Trust Corp. of Bahamas Ltd. (Treuhandbank des USIF) erhalten haben, sind von der Bank of the Commonwealth (USA) nicht eingelöst, sondern zurückgewiesen worden. Die Trust Corporation hat angeblich zivilrechtliche Schritte gegen die amerikanische Bank eingeleitet, weil sie – wie behauptet wird – ohne rechtliche Handhabe die Schecks zurückgeschickt hat. Eine Erklärung, warum sich die Bank zu einem derart ungewöhnlichen Schritt veranlaßt sah, steht bisher noch aus.

Doch noch Bildungsanleihe

Noch in diesem Monat wird der Bund über 250 Millionen Mark eine "Entwicklungsanleihe" auflegen, deren Konditionen der Marktsituation angepaßt werden sollen. Das wäre dann die letzte Bundesanleihe dieses Jahres.

Robeco war erfolgreich

Robeco, größte holländische Anlagegesellschaft (2,8 Milliarden Gulden Vermögen), wird wahrscheinlich für 1970 eine Gesamtdividende von 11,60 (10,80) holländische Gulden ausschütten. In der Zeit vom 1. Juni bis 30. September 1970 hat die Gesellschaft ihre flüssigen Mittel verringert und ihre amerikanischen und japanischen Aktienbestände erhöht. Für europäische Aktien bleibt Robeco zurückhaltend: "In Europa wütet die Inflation, die schwierig zu bekämpfen scheint." Die Geldentwertung – so heißt es in dem Zwischenbericht – führt zu Scheingewinnen. "Wenn diese vom Fiskus besteuert werden, wird die finanzielle Kraft des Unternehmens ausgehöhlt."