Andreas Okopenko: "Lexikon einer sentimentalen Reise zum Exporteurtreffen in Druden", Roman; Residenz Verlag, Salzburg; 292 S., 22,50 DM

Der beigegebenen Gebrauchsanweisung folgend, kann der Leser das alphabetisch geordnete Material nach dem Baukastenprinzip zum Roman einer Dienstreise in die Wachau verfertigen: Er hat die Freiheit, jedem Hinweispfeil und Reizwort zu folgen, neue Reihenfolgen zu wählen oder sich labyrinthisch zu verirren. Obwohl die Durchführung weit hinter der Idee einer "Literatur der Möglichkeiten" zurückbleibt, ist der Lexikon-Roman, ein Beitrag des jungen Österreich zur Entwicklung der Literatur, nun nicht mehr wegzudenken.

Martin Gregor-Dellin

Helmut Lindemann: "Die Sache mit der Nation"; Kindler Verlag, München; 182 S., 10,80 DM

Diese Marginalien, verziert mit klug ausgewählten Lesefrüchten, ein Stück notwendiger Erwachsenenbildung in Form einer aufreizenden Flugschrift, eine publizistische Mehrzweckwaffe, u. a. geeignet zum Schutze Willy Brandts und Alex Möllers, quittieren das Ende der deutschen Nation jedweder Gestalt. Die Perspektive 2000 des liberalen Publizisten Lindemann ist die ideologiefreie europäische Arbeitsgemeinschaft. Karl-Heinz Janßen

Dino Buzzati: "Orphi und Eura", Comic Strip, aus dem italienischen von Reinhard Federmann; Propyläen Verlag, Berlin; 228 S., Abb., 25,– DM

Der italienische Novellist und Zeichner Buzzati hat das alte Eros-Thanatos-Thema der Legende von Orpheus und Euridike als Pop-Bildergeschichte neu erzählt und dabei der eher journalistisch frivolen Gattung des strip Cartoons neue Dimensionen abgewonnen: die des Wunderschönen – und die des entsetzlich Traurigen. Rudolf Walter Leonhardt