Randy Newman: "12 Songs"; Reprise RS 6373, 19,– DM

Mehr als zwei Dutzend Gruppen und Sänger haben bisher Randy Newmans Songs interpretiert, unter ihnen Fats Domino und die Everly Brothers, das Alan Price Set und Three Dog Night, die mit "Mama Told Me Not To Come" wochenlang die Spitzenposition in den Hitparaden hielten. Beim Rock-Publikum ist sein Name trotzdem so gut wie unbekannt. Aber er wird von seinen Kollegen geschätzt wie kaum ein anderer Song-Autor, denn dieser Komponist hat alle Einflüsse der amerikanischen Populärmusik vom Hollywood-Schlager bis zum schwärzesten Rhythm & Blues so vollkommen verarbeitet, daß sich seine Lieder in geradezu idealer Weise als Vorlage für individuelle Variationen anbieten.

Randy Newman ist – wie an "Lucinda" oder "Uncle Bob’s Midnight Blues" zu konstatieren – nicht in jedem Fall der beste Interpret seiner eigenen Songs. Manche Aufnahmen seiner beiden Solo-Alben (das erste wurde nie in Deutschland veröffentlicht) sind nicht mehr als flüchtige Skizzen, unfertige Entwürfe, selbst wenn die perfekten Arrangements diesen Eindruck bisweilen überspielen mögen. Andererseits vermittelt er mit seiner Version von "Underneath The Harlem Moon", dem einzigen der "Twelve Songs", den er nicht selber geschrieben hat, in unnachahmlicher Weise die Nachtklubatmosphäre, in der die rassistische Botschaft eines solchen Liedes ganz selbstverständlich goutiert wird.

Was an seinen Songs vor allem fasziniert, ist die Folgerichtigkeit, mit der er von den Doppeldeutigkeiten der Blues-Lyrik zu weit perverseren Wunschträumen fortschreitet. In "If You Need Oil" bedient er sich noch der konventionellen Textur, wenn er schreibt: "Baby, please come to the Station! And I’ll wipe your windshield clean/If you need oil, I’ll give you oil/And I’ll fill your tank with gasoline." In "Let’s Burn Down The Cornfield" ist die sexuelle Imagination auf ein einziges Bild reduziert, bei dem der Hörer seine Phantasie frei spielen lassen kann und zu Assoziationen animiert wird, die sich bei konventionellen Blues-Texten unmöglich einstellen können.

Randy Newman singt über die Probleme und Träume des weißen amerikanischen Mittelstandes. Vielleicht gehört er deswegen zu den kommerziell erfolglosesten Neuerern der Rockmusik?

Franz Schöler