In ihrer Broschüre "Schlüsselzahlen europäischer Wertpapiere" veröffentlicht die Deutsche Bank jetzt die voraussichtlichen Gewinne für 1970 bei zahlreichen deutschen Unternehmen. Danach wird der Gewinn je Aktie im Montanbereich noch allgemein steigen. Mit Ausnahme bei Rheinstahl, wo der Gewinn je Aktie nach Schätzungen der Deutschen Bank von zuletzt 9,50 auf 7,50 Mark zurückgehen wird. Damit werden auch von dieser Seite her alle Gerüchte, die von einem angeblichen Dividendenausfall bei Rheinstahl sprechen, dementiert. Die Rheinstahl-Verwaltung hatte ihnen schon vor einigen Wochen widersprochen, ohne daß sich der Kurs der Rheinstahl-Aktie erholte. Im Augenblick liegt er auf seinem Jahrestiefstand.

Daß bei den Versorgungsunternehmen kräftige Gewinnsteigerungen vorausgeschätzt werden, überraschte die Börse nicht. Die Kurse der Versorgungsaktien lagen bis in die letzten Tage hinein bemerkenswert stabil, weil sich hier vor allem Fonds engagierten. Lediglich bei VEW wird eine Gewinnstagnation erwartet. Damit wird jenen recht gegeben, die seit langem meinen, daß dieses Papier seinen heutigen Kurs nicht mehr im vollen Umfang rechtfertigt.

Rund zehn Prozent höhere Gewinne sagt die Deutsche Bank bei Horten, Karstadt und Kaufhof voraus. Auch hier befindet sie sich in Obereinstimmung mit anderen Analytikern. Tatsächlich weisen die deutschen Warenhausaktien auch ein bemerkenswertes Maß an Stabilität auf. Mehr ist wohl unter den heutigen Umständen auch nicht zu erwarten.

Die Tatsache, daß die Börse auf diese im Grunde recht positiven Voraussagen nicht reagiert hat, ist nicht allein mit der unglücklichen Bayer-Kapitalerhöhung zu begründen. Hier kommt vielmehr das tiefe Mißtrauen gegenüber der Entwicklung im kommenden Jahr zum Ausdruck. Werden sich die Gewerkschaften an die Orientierungsdaten der Bundesregierung halten? Oder werden sie nicht vielmehr versuchen, unter Hinweis auf die bevorstehenden Preissteigerungen (die unausweichlich sind und im öffentlichen Bereich nur aufgestaut werden), wieder zweistellige Lohnerhöhungen durchzusetzen? Wie werden dann die Gewinne 1971 aussehen? K. W.