Deutschlands Opel-Fahrer trauten ihren Augen nicht: In einer Frankfurter Tageszeitung versprach eine Anzeige fabrikneue Exemplare dieser Marke zu Preisen, die zehn bis fünfzehn Prozent unter den Listenpreisen lagen. Auch die Rüsselsheimer wurden aufmerksam und schickten ihre Leute aus, um den Billighändler zu finden.

Die angegebene Adresse stellte sich als Gaststätte heraus. Der Autoverkäufer war nicht mehr anzutreffen. Er hatte aber eine Nachricht hinterlassen: "Die Opel sind ausverkauft."

Die Frankfurter Anzeige war nicht das einzige Dumping-Angebot für Wagen der Marke Opel. Bereits vor einem Jahr, im November 1969, hatten drei holländische Opel-Händler dicht hinter der Grenze billige Opel zum Verkauf nach Deutschland angeboten.

So kostete dort zum Beispiel das Modell Rekord 1700 S, zweitürig, einschließlich Mehrwertsteuer etwa 7680 Mark; Listenpreis in Deutschland: 8097,45 Mark; das Modell Commodore, zweitürig, einschließlich Mehrwertsteuer, etwa 9925 Mark statt 10 816,95 Mark.

Trotz solcher "Unterpreise" handelten die Holländer mit ansehnlichem Gewinn. Sie profitierten von den Rabatten, die Opel-Mutter General Motors den holländischen Händlern gewährt. Diese Rabatte sind ein Ausgleich für die 15prozentige Sonderumsatzsteuer, die seit Anfang 1969 auf alle nach Holland importierten Kraftfahrzeuge aufgeschlagen wird. Beim Reexport nach Deutschland bekommt der Händler die nie gezahlte Steuer zurück und teilt sie mit dem Käufer. Dabei scheren sich die Holländer keinen Deut darum, daß der Rabatt nur für Verkäufe im eigenen Land gedacht ist.

Daß ähnliche Praktiken mit anderen deutschen Automarken bisher nicht bekannt sind, liegt an dem von den Herstellern auferlegten "beschränkten Gebietsschutz": Der Händler, der in ein anderes Gebiet an einen Kunden verkauft, muß dem dort zuständigen Händler eine Kundendienstentschädigung zahlen, die durch ihre Höhe einen Reexport uninteressant macht.

Inzwischen geht die Rede, daß man nicht mehr aufwendige Holland-Reisen unternehmen muß, sondern seinen Opel direkt in Rüsselsheim abholen kann. Nur die Autopapiere überschreiten noch zweimal die Grenze.