Von Heinz Josef Herbort

Holland – das ist Amsterdam, Grachtenfahrt und Rijksmuseum, Oude Kerk und Het Koninklijk Paleis, die Hippies, früher auf dem Dam, heute an der Oude Schans, die Tausende von Fietzen vor dem Hauptbahnhof und die Schaufenster in der Kalverstraat; das ist Den Haag, Regierungsviertel und Badeleben in Scheveningen; das sind der Käsemarkt in Alkmaar und die Trachten in Volendam, die Schleusen in Ijmuiden und die Orgel in der Haarlemer Bavo-Kerk, die Polder im Ijsselmeer und die Tulpenfelder bei Keukenhof. Aber Rotterdam? Wer fährt schon nach Rotterdam?

Fahren Sie mit dem Wagen hin, Sie brauchen ihn. Sie können zwar auch auf dem "Luchthaven Zestienhoven" landen, aber nur mit Ihrer privaten Cessna oder mit einer Linienmaschine auf dem Umweg über die Schweiz (Swissair) oder England (KLM, British United). Fahren Sie also mit dem Wagen. Nehmen Sie den langen Anfahrtsweg in Kauf, die Eisenbahn benötigt von Frankfurt auch mindestens fünfeinhalb, von Hamburg sechs und von München siebeneinhalb Stunden und mehr.

Nutzen Sie statt dessen die Gelegenheit, auf der Nordroute bei Utrecht eines der modernsten Autobahnkreuze kennenzulernen oder, wenn Sie die südlichere Anfahrt wählen und genügend Zeit für einen Umweg haben, zwischen Goes und der Hoekschen Waard über die Dämme, Schleusen und Brücken zu fahren mit denen die Holländer einer nochmaligen Überflutung der Schelde-Maas-Mündung – die letzte Katastrophe 1952 forderte 1800 Tote und machte 72 000 Menschen obdachlos – zuvorkommen wollen.

Versuchen Sie aber vor allem, an der Grenze eine Veränderung zu erkennen und in sich aufzunehmen: Wie nämlich im äußeren Erscheinungsbild sich widerspiegelt, daß eines der Lieblingswörter eines Holländers der Ausdruck "gemoedelijk" ist, was mit "gemütlich" nur unvollständig übersetzt wäre, da so die Nuancen "zwanglos" und "gemütvoll, treuherzig" fehlen.

*

Um Ihr Nachtlager sollten Sie sich rechtzeitig kümmern. Zwar verzeichnet das offizielle Touristenbüro V.V.V. (fragen Sie stets nach "Fee-fee-fee", sonst kommen Sie nie hin) 86 Hotels und Pensionen mit 4037 Betten, aber die zehn, elf Hotels der oberen Kategorie im Stadtzentrum sind oft ausgebucht, und im zehn Autominuten entfernten Skyway-Hotel am Flughafen müssen Sie sich sogar das berühmte holländische Frühstück aus dem Kopf schlagen.