Zwei Sterne wert, so befanden die Inspektoren von Michelin, sei die Kochkunst von Pierre Gaertner, Patron des Schlemmerlokals "Aux Armes de France" in Ammerschwihr im Elsaß. Aber der Meister macht kein Geheimnis aus seinen Fähigkeiten. Er läßt bereitwillig in die Töpfe gucken – und ist ein geduldiger Lehrer für Hobbyköche.

Seit einigen Jahren vermittelt der Europasprachklub, Düsseldorf, Bismarckstraße 89, zweiwöchige Kochseminare unter der Leitung Gaertners. Die Kosten für einen Lehrgang (höchstens zwölf Teilnehmer) sind als bescheiden zu bezeichnen: 675 Mark für 60 Stunden Unterricht, Täglich werden zwei Menüs zubereitet, die von den Schülern anschließend verzehrt werden (müssen).

Das Programm für Kochseminare ist jetzt stark ausgeweitet worden. Außer im "Aux Armes de France" empfängt man an zwei weiteren Hotelherden im Elsaß Hobbyköche: In Marlenheim in der "Hostellerie du Cerf" (10. bis 23. Januar, 650 Mark) und in Lembach im "Cheval Blanc" (7. bis 13. und 14. bis 20. Februar, 330 Mark).

Auch in Österreich werden Kurse angeboten: in Jennersdorf im Burgenland, in Kleßheim bei Salzburg oder in Bad Hofgastein. Im Tessin kann man vom 14. bis 27. Februar "Italienische und Schweizer Spezialitäten" kochen lernen (Hotel La Palma au Lac in Locarno, 965 Mark).

Die Pläne des Europasprachklubs gehen noch weiter. In Vorbereitung sind Seminare für Gourmets in Dänemark und in der Tschechoslowakei. In deutschen Großstädten will man Kochkurse in renommierten China- und Balkan-Restaurants anbieten. VDE