Karl Bay, bekannter Unterhaltungssänger – Spezialität Seemannslieder – verschickt dieser Tage an seine Geschäftsfreunde vorgedruckte Postkarten. Der Text: "Trotz jahrelanger Zusammenarbeit ist es der Direktion der Dresdner Bank in Hamburg nicht gelungen, bei der Kontenumstellung mir eine Kontonummer zuzuteilen, die ein Mensch von meiner geistigen Potenz sich merken kann. Einer Filialleiterin der Commerzbank Hamburg gelang dies in drei Minuten. Ab sofort bitte alle Überweisungen auf mein neues Bankkonto 47 777."

Carl Bay besaß eine wunderschöne, leicht zu merkende Giro-Kontonummer und verfügte außerdem über ein Sparkonto und ein Aktien-Depot. Wie andere Banken auch verteilte die Dresdner Bank eines Tages neue Kontonummern. Das Ziel der Umstellungsaktion: Sämtliche Konten eines Kunden sollen die gleiche Nummer tragen. Der Grund: Rationalisierung.

Carl Bay bekam eine un-merkbare Nummer zugeteilt. Er bat den Filialdirektor um eine andere, leichter zu behaltende Zahl. Ein langjähriger, guter Kunde bat um einen kleinen Kundendienst. Seine Bitte wurde ihm nicht erfüllt.

Carl Bay versuchte sein Glück bei der Konkurrenz. "Welche Nummer hätten Sie denn gern?" fragte man ihn dort, "diese, diese oder diese?"

Konkurrenz belebt das Geschäft. Jener individuelle Service, mit dem Großbanken so gern werben, kann sich auch auf die Kontonummer beziehen. Bedurfte es dazu eines Lehrmeisters namens Bay? izh