DIE ZEIT

Langsam voran

Die Ausarbeitung einer befriedigenden Berlinregelung ist kompliziert und langwierig. Zu viele Meinungsverschiedenheiten sind zu überbrücken.

Europäer an die Front

So recht daran glauben mag wohl niemand. Gleichwohl wird der Versuch unternommen, eindringlich ermutigt vom amerikanischen Präsidenten, der wenigstens einen symbolischen Solidaritätsakt zur besseren Lastenverteilung der Verteidigungskosten erwartet, um seinen innenpolitischen Opponenten gegen die im ganzen ungeschmälerte Fortdauer der militärischen Präsenz in Europa erfolgreicher gegenübertreten zu können.

Vom Ballast befreit

In Bonn bleibt alles beim alten – zufrieden registrieren es die einen, zähneknirschend finden sich die anderen damit ab. Die Regierung bleibt: Das ist das innenpolitische Ergebnis der Landtagswahlen in Hessen und Bayern.

Seltener Fall

In Belgrad ist ein Minister zurückgetreten. Nikola Miljanic, einer der drei Stellvertretenden Ministerpräsidenten Jugoslawiens, als Finanzexperte und ehemaliger Gouverneur der Nationalbank im Kabinett für die Ausarbeitung des umstrittenen Stabilisierungsprogramms verantwortlich, hat seinen Hut genommen.

EWG-Wagnis

Die Außen- und Wirtschaftsminister der europäischen Sechs sind auf dem besten Wege, die EWG zum politischen Kernstück des Einigungsprozesses werden zu lassen, an dessen Ende eine politische Union stehen soll.

Der Löwe von Damaskus

Wie stets, wenn in Damaskus ein neuer Mann sich die Macht erobert, jubeln ihm die Syrer zu. Auch diesmal riefen sie in den Straßen: "Lang lebe Syriens Löwe.

ZEITSPIEGEL

In den Schlußspurt bei den bayerischen Landtagswahlen mischte sich auch noch der rechtsradikale "Arbeitskreis Volkstreuer Verbände (AVV)" ein.

Wolfgang Ebert:: So verliert man Wahlen

"Verlor? Nehmen Sie dieses Wort nie wieder in den Mund, wenn es um Politik geht. Sie machen sich nur unbeliebt", ermahnte mich der Polit-Stil-Berater Feigenblatt, bei dem ich mich erkundigte, wie man 1970 Wahlen verliert.

Nach der letzten Wahl in diesem Jahr: Bis: Strauß als Schrittmacher?

Das große Beben, das die Bonner Regierungskoalition zum Einsturz bringen sollte, ist ausgeblieben. Nach sechs Landtagswahlen, zu denen innerhalb von neun Monaten drei Viertel aller Stimmbürger in der Bundesrepublik aufgerufen waren, hat sich das Kräfteverhältnis zwischen Regierungskoalition und Opposition nur geringfügig verschoben.

So wählten die Bayern

Franz Josef Strauß zeigte sich nicht als strahlender Sieger. Mit hochgezogenem Stiernacken und unruhigen Augen sagte er, daß er einen derart hohen Stimmenzuwachs nicht erwartet habe.

Opposition in der Klemme

Die Unionsparteien stehen vor einer ihrer schwersten Entscheidungen: Sollen sie, können sie zum Polen-Vertrag nein sagen? Die Meinungen sind geteilt.

Grenzvertrag plus Gewaltverzicht

Wer heute die knapp hundert Zeilen des Vertrags von Warschau liest, wird sich vielleicht fragen, weshalb darüber eigentlich neun Monate verhandelt werden mußte.

"Allah hat uns verlassen!"

Im Golf von Bengalen dauert das Sterben an. Diejenigen, die der Sintflut entkommen sind, sehen sich von Hunger und Seuchen bedroht.

Bahr nach Ostberlin

Das Gespräch zwischen Bonn und Ostberlin beginnt wieder. Der Gedankenaustausch findet zunächst in kleiner Besetzung statt: Der Staatssekretär beim DDR-Ministerrat, Kohl, und Staatssekretär Bahr vom Bundeskanzleramt, begleitet von je zwei Mitarbeitern, treffen sich in Ostberlin.

Tauwetter im Sport

Bereits 1971 könnte es zu offiziellen Landerkämpfen zwischen Sportlern der Bundesrepublik und der DDR kommen. Dieses überraschende Fazit ergab sich, als am Freitag vergangener Woche die Verhandlungsdelegationen des Deutschen Sportbundes (DSB) und des Deutschen Turn- und Sportbundes (DTSB) in München nach knapp dreistündigem Gespräch auseinandergingen.

Ulbricht sperrt sich

De DDR-Regierung spielt seit neuestem das Spiel der Sowjetunion mit. Ob sie es gerne tut und ob dieses Spiel überhaupt in guter Absicht gespielt wird, ist noch ungewiß.

Peking ante portas

Nachdem sie zwanzig Jahre lang demütigende Zurückweisungen hinnehmen mußte, konnte die Volksrepublik China am Freitag vergangener Woche erstmals einen Triumph bei den Vereinten Nationen feiern.

Auf Johnsons Spuren

Präsident Nixon hat zum zweitenmal in diesem Jahr den Krieg in Indochina eskaliert, weil sich die Militärs davon taktische Vorteile erhofften.

Polen-Vertrag kritisiert

Der Warschauer Vertrag, dessen Text am Wochenende veröffentlicht wurde, hat in Bonn zu scharfen Auseinandersetzungen geführt, die bis in die SPD reichen.

Guinea: Putsch gescheitert

In dem afrikanischen Staat Guinea ist am Wochenende ein Putschversuch bisher unbekannter Oppositionsgruppen gescheitert. Radio Conakry meldete.

Berlin-Gespräche: Kein Fortschritt

Auch das elfte Berlin-Gespräch, zu dem sich die vier Botschafter am Montag trafen, brachte keine konkreten Ergebnisse. Alliierte Kreise erklärten nach der sechseinhalbstündigen Sitzung, es sei noch keine gemeinsame Basis gefunden worden, um deutsche Stellen zur Ausarbeitung von Detailfragen oder -lösungen zu beauftragen.

Erfolg der CSU in den Bayernwahlen

Unbestrittener Sieger der bayerischen Landtagswahlen vom letzten Sonntag ist die CSU. Sie erreichte mit 56,4 Prozent die absolute Stimmenmehrheit (1966: 48,1 Prozent) und vergrößerte die Zahl ihrer Abgeordneten im Münchener Maximilianeum um 14 auf 124.

Neue Luftangriffe auf Nordvietnam

Zum zweiten Male in diesem Jahr haben am Wochenende die amerikanischen Streitkräfte den im November 1968 verkündeten Bombardierungsstopp unterbrochen und Angriffe gegen Ziele in Nordvietnam geflogen.

Dokumente der ZEIT

"In der Politik der Regierung der Bundesrepublik Deutschland ist eine Annäherung an die Realitäten wahrzunehmen, die zu der Normalisierung der europäischen Verhältnisse beitragen kann.

Nato-Lasten umstritten

Auch die Konferenz des britischen Verteidigungsministers Carrington mit seinem deutschen Kollegen Schmidt letzte Woche brachte keine Annäherung der Standpunkte.

Der Skandal um Weils Flucht: Zwei Finger am Jackenärmel

Die Polizei hatte ihn unterschätzt. Ekkehard Weil, der fanatisierte, wohl auch psychopathische dumme Junge, der sein Zimmer mit rechtsradikalen Symbolen und Idolen verzierte, der mit Frauen nichts zu tun haben wollte, um sich für sein Volk zu bewahren, der als vermutlicher Einzelgänger den Sowjetsoldaten Stscherbak anschoß, sich dann fangen und widerstandslos festnehmen ließ – er erwies sich als gerissener Lügner, der erfolgreich die erste Fluchtchance nutzte, die sich ihm bot.

Als Großbirkach schlief

An diesem trüben Sonntagnachmittag halten die Höhen des Steigerwaldes die Regenwolken fest. Kalter Wind trägt schwere Tropfen herab in die Täler.

Auf Stippvisite in Berlin

Erfahrungen und Erlebnisse mit Gästen aus aller Welt "Dieses Land ist so grün und friedlich"

"Kein Fisch ist gestorben"

Der Reeder Jürgen Bernhold, Alleininhaber des "Hamburger Lloyd", ist der Typ des Mannes in der Werbung, der erfolgreich ist, weil er das angepriesene Duftwasser benutzt, von schönen Frauen umlagert Zigaretten raucht oder Sekt trinkt oder bei der Sparkasse prämienbegünstigt spart.

Alarm im Westend: Möller rief die Polizei

Der "Bürgerschreck", der Wortführer der linken Fraktion im linken Südhessen als Oberbürgermeister – kann das gutgehen? So fragte sich mancher, als Walter Möller die Nachfolge von Willi Brundert als Chef im Frankfurter Römer antrat.

Strip-Tips für Muttchen

Nur ein paar Schritte von Kölns "schmutziger Meile", dem Ring, löst eine dralle Blonde im grob Gehäkelten die Hand vom Ohrläppchen des älteren Herrn auf dem Barhocker vor ihr.

CDU-Geste

Die 110 Bewohner des Alten- und Pflegeheims in Bremens vornehmer Marcusallee können aufatmen. Im Rechtsstreit zwischen Heim und Anliegern (ZEIT vom 9.

‚,Leonardos letztes Abendmahl" im "Thalia um elf": Appetitzügler

Ein Blick hinter die Kulissen der Geschichte, ein ungeschminktes Bild des Renaissance-Menschen, der so frei ist, Gott und Arschloch in einem Atemzug zu nennen, und dem das neue Schönheitsideal "scheißegal" ist, wenn er nur "den Schwanz in der Mitte" weiß – selbstverständlich vom Tripper befallen.

Trennung von Frankfurt: Grass rückt ab

Günter Grass hat einer Gruppe von Frankfurter Kulturpolitikern, die sich während einer Informationsreise in Berlin aufhielten, bei einem gemeinsamen Essen zwischen Hauptgang und Nachtisch beiläufig mitgeteilt, daß er dem Frankfurter Theater künftig nicht mehr als Berater zur Seite stehen werde.

Fernsehen: Das höhere Indianerspiel

Hier Kolportage, dort strenge Symbolik; hier die Elemente der Schauerballade, Gift, Geisterspuk und Mord beim Stelldichein, dort das Raffinement des großen Stils: Im Vordergrund ein neutralistisches Seelenstück und im Hintergrund, mit hohem Kunstverstand auskalkuliert, ein Traktat über Schuld und Sühne – das Un-Stück, nach den Worten seines Verfassers ein modernes psychologisches Drama mit einer der alten Sagenhandlungen der griechischen Tragödie als Hauptthema, stammt von Eugene O’Neill, heißt "Trauer muß Elektra tragen", wurde 1928 uraufgeführt (der erste Teil am Nachmittag, der zweite am Abend, zwischendurch ging man zum Essen) und erwies 1970 (ein Versuch vor ein paar Jahren mißlang) seine Tauglichkeit als Fernsehspiel.

Helene Weigel kontra"Katakombe": Brecht was here

Fünfzehn Stufen unter der Erde im alten Tonnengewölbe fünfzig Plätze, das sind 350 Mark Einnahme pro Abend. Das ernährte mit Abzügen das dreiköpfige Frankfurter "Katakomben"-Team schlecht und recht mit Brecht.

Vitracs "Coup von Trafalgar" in Bochum: Die Welt lacht Tränen

Die Wiederbelebungsversuche an Roger Vitrac – den Surrealisten nahestehend und dann mit ihnen verfeindet, von Artaud für die Bühne entdeckt und dann schnell vergessen – sind gute sieben Jahre alt und wurden von Jean Anouilh vorgenommen.

Randfiguren der holzverarbeitenden Industrie

Dieser nach der einen Rechnung seit zehn, nach der anderen seit zweiundzwanzig Jahren erste große, allgemeine Schriftstellerkongreß in der Bundesrepublik, der sich am vergangenen Wochenende in Stuttgart abgespielt hat, war eine höchst auslegbare Angelegenheit.

Ruf nach Zensur

Neben dem wirklichen Druck, den die "Lobbys des Pluralismus" ausüben, spielt auch eine Rolle, was Enzensberger als die "Gratisangst" der Verantwortlichen bezeichnet hat: Sie haben Angst vor möglichen Ärgernissen.

Die Sprache der Bilder

Täglich lassen wir in einer Sprache zu uns sprechen, die wir nie ordentlich erlernt haben. Wir haben sie aufgenommen wie die Muttersprache: unbewußt.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Bob Dylan hat "Only A Hobo", eine seiner besten Kompositionen, leider nie auf Platten aufgenommen. Inzwischen ist das auch nicht mehr nötig.

FILMTIPS

"Im Visier des Falken", von Joseph Losey. Im Original, zutreffender: "Gestalten in einer Landschaft." Die Gestalten: zwei Männer auf der Flucht.

Meister Unproper

Im Werbefernsehen kommen all die Weißen Riesen und Meister Propers zu den Hausfrauen, zerreißen die Grauschleier, haben Bio-Waschkraft, zwingen Weiß rein.

ZEITMOSAIK

Viele in englischen Legenden wohlbewanderte Leser haben uns darauf hingewiesen, daß Lady Godiva nackt keineswegs durch Canterbury geritten ist (wie wir in "Lady Macbeth nackt", ZEIT Nr.

+ Weitere Artikel anzeigen