Vorschläge für eine erste Bibliothek

Wenn Kinder neue Schuhe bekommen, dann fragt man im Geschäft nach einem Paar in passender Größe. Wenn Kinder Bücher bekommen, dann fragt Oma im Spielzeugladen (im günstigsten Fall im Buchladen, im ungünstigsten Fall im Kaufhaus), was das Fräulein denn wohl empfehlen könne. Meistens weiß das Fräulein da auch nicht so recht Bescheid, manchmal weiß es immerhin, daß doch Kästner und Krüss gern genommen werden. Man begibt sich also gemeinsam ans Wühlen, was aber, da die Auswahl meist nicht sehr groß ist, glücklicherweise schnell erfolgreich endet.

Eine nicht sehr befriedigende Situation, die uns auf die Frage brachte: Gibt es, zwischen Klassikern und Saisonerscheinungen, nicht eine Anzahl von Titeln, die zum Grundstock jeder Kinderbibliothek gehören sollten? Und welches wären diese Titel, wenn man davon ausgeht, daß ihre Zahl 15 nicht überschreiten sollte und daß "Die Heinzelmännchen von Köln" hier nicht mehr und Hermann Hesse noch nicht dazu gehörten?

Wir haben, aus Neugier und in dem schönen Glauben, daß Qualität und Geschmack doch zweierlei seien, acht Kollegen, Fachleute, Freunde befragt nach ihren 15 Titeln. Alle Befragten haben entweder langjährige Erfahrung in der Jugendbucharbeit oder selber Kinder in entsprechendem Alter oder beides. Was heraus kam, waren acht verschiedene Listen. Das Höchstmaß an Übereinstimmung waren drei Stimmen für folgende drei Bücher: Defoes "Robinson", Stevensons "Schatzinsel", Procháskas "Es lebe die Republik". Was sonst noch auffiel: Vom guten alten Robinson über Alice bis zu Winnie the Pooh oder Mary Poppins ist es mit englischen Kinderbüchern wie mit Jonny Walker: still going strong. Wir haben trotzdem versucht, aus 8 mal 15 fast völlig verschiedenen Titeln und einigen Kleinsterkenntnissen am Rande das beste zu machen: eine Liste Nr. 9 mit 15 Titeln, von denen wir meinen, daß sie ein guter Grundstock für eine Kinderbibliothek wären. P. K.

*

"Die schönsten Sagen des klassischen Altertums", herausgegeben von Gustav Schwab; Überreuther Verlag, Wien; 671 S., 14,80 DM (und andere Ausgaben)

Unabhängig davon, ob Bildung nun als Ballast oder Bereicherung empfunden wird: für diese Kriegs-, Familien- und Intrigengeschichten aus klassischer Vorzeit gibt es keinen Ersatz.