DIE ZEIT

Revolution in Raten

Die Revolution in Polen vollzieht sich in Raten. Von den alten deutschen Hafenstädten der Ostsee ist sie auf Lodz, die Textilstadt Kongreß-Polens, übergesprungen.

Die Jukos von Frankfurt

Die Überraschung war perfekt. Zwei Hundertschaften smarter Frankfurter Kaufleute, Jungmanager, Anwälte und Bankiers nebst ihren Frauen und Freundinnen krempelten die Machtverhältnisse in Frankfurts CDU um.

Fortschritt im Schneckentempo

Die Gespräche der alliierten Botschafter werden jetzt auch offiziell als „Verhandlungen“ bezeichnet. Sie waren es schon einige Zeit lang, doch nun werden sie auch offiziell so genannt.

Die bayerische Krankheit

Sozialdemokratie und Christliche Demokraten behandeln einander gegenwärtig mit viel dick aufgetragener Teilnahme. Beide Parteien sorgen sich wechselweise um den Zustand der Konkurrenz.

Wende im Orient

Was ehedem wie ein Wunder anmuten mußte, scheint nun Wirklichkeit zu werden: Nach 23 Jahren bitterer Feindschaft und nach drei verlustreichen Kriegen ist ein Friedensschluß zwischen Juden und Arabern näher als die nächste Schlacht.

Kein Rivale für die Präsidentin

Als Indien vor knapp 24 Jahren aus dem britischen Empire entlassen wurde, verabschiedete sich ein hoher Kolonialbeamter von Freunden in Delhi mit den Worten: „Sollte es.

ZEITSPIEGEL

„Hohn kennzeichnet diese Sprache, umwölkter Unmut, lächelnde Drohung, Sendungsbewußtsein und dazu eine unübersehbare Ölspur, auf der noch jeder ausgleitet: Die stammt von der großen bundesdeutschen Ölkanne, von Rainer Barzel.

Absage oder Kampfansage?

Ihn erheitere mitunter der Computer, der unter seines Bruders Hut Entscheidungen zu treffen scheine, meinte kürzlich Bernhard Vogel, der CDU-Kultusminister von Rheinland-Pfalz.

Gestoppte Hoffnungen

Mit dem der südvietnamesischen Armee erteilten Auftrag zum Vorstoß nach Laos verfolgen die Amerikaner ein dreifaches Ziel: den kommunistischen Nachschub an der Hauptschlagader des Ho-Tschi-Minh-Pfades abzuschneiden; dadurch die nordvietnamesischen Verbände zur Massierung zu zwingen, so daß sie von den amerikanischen Luftstreitkräften aufgerieben werden können, und schließlich die Bewährungsprobe der „Vietnamisierung“ eintreten zu lassen, damit der etappenweise Abzug der Amerikaner vollendet werden kann.

Berliner Glasperlenspiele

Nicht in der Hölle, wie es früher hieß, brennt ein Feuer; es brennt heute, wie vielerorts beobachtet werden kann, in der Kirche.

Wolfgang Ebert:: Genscher gekidnapped?

Wenn man in Bonn mal zwei Stunden nichts von Innenminister Genscher hört, ist das für Bonn-Experten ein Anlaß zu wilden Spekulationen wie für China-Experten, wenn man zwei Monate nichts über Lin Piao erfährt.

Strategie der grauen Zone

Von Washington über Paris und London bis Bonn ist es eine Binsenweisheit: Die unentbehrliche Geschäftsgrundlage der Entspannungspolitik in Europa ist die Fortdauer des Kräftegleichgewichts zwischen Ost und West.

Nur zweite Wahl nach Karlsruhe?

Sechs Bundesverfassungsrichter scheiden in diesem Jahr aus dem Amt..........................................................

Politisches Urgestein

Die geprägten Charaktere und die farbigen Figuren der ersten Jahre der Bundesrepublik gehören endgültig der Vergangenheit an.

Neue Fronten

In seinem Kolonialkrieg hat Portugal eine neue Front eröffnet, diesmal im eigenen Land. In Lissabon stehen acht Männer, die meisten von ihnen Studenten, und zwei Frauen vor Gericht.

„Die Kugeln bleiben blank“

Die Stewardeß am Schalter der Middle East Airlines in Beirat zuckte die Schultern. Sie wußte wirklich nicht, warum die Maschine nach Amman vier Stunden Verspätung hatte.

Locken unterm Helm

Im Bonner Verteidigungsministerium wurde kürzlich entschieden, daß die Soldaten der Bundeswehr lange Haare tragen dürfen. Sie müssen allerdings, so lautet die militärische Order, ihre langen Locken unter ein Haarnetz stopfen.

Verschleppte Affäre

Seit zwei Jahren ist das Amt des Berliner Landeskonservators vakant. Von Kurt Seeleke, dem früheren Inhaber des Amtes, spricht heute kein Mensch mehr: Seine Wirksamkeit war derart, daß Außenstehenden die Vakanz gar nicht auffällt.

Im Handstreich

Jetzt sind Frankfurts Sozialdemokraten an der Reihe, sich Sorgen über die Entwicklung im Lager des politischen Gegners zu machen.

Jerry Cotton vor Gericht

Sein Gerechtigkeitssinn, seine Unbestechlichkeit, seine Dienstauffassung und sein Eifer, wenn es um die gute Sache geht, sind schlechthin vorbildlich“, schreibt der Bastei-Verlag in Bergisch-Gladbach in seiner Arbeitsanleitung für Autoren über Jerry Cotton, den von Narben aus vielen Gangsterschlachten gezeichneten Helden einer in Millionen erschienenen Taschenheft-Reihe.

Wer hat den Reichstag angesteckt? Waren es doch die Nazis? Dies behauptet ein "Europäisches Komitee", das mit deutschen Steuergeldern finanziert wird. Den Beweis ist es bisher schuldig geblieben. Dokumente, die der "Stern" einsehen durfte, wurden den Experten vorenthalten. Deshalb hat die Fachwelt geschwiegen. Jetzt aber, meint der Bochumer Zeitgeschichtsforscher Mommsen, sei Zurückhaltung nicht mehr angebracht.: Auf falscher Fährte

Der Streit um die Urheberschaft des Reichstagsbrandes vom 27. Februar 1933 ist so alt wie das Ereignis selbst. 1961 publizierte Fritz Tobias seine umstürzende These, daß der Reichstag nicht von den Nationalsozialisten, sondern von einem Einzeltäter angesteckt worden, sei: von dem holländischen Wanderarbeiter Marinus van der Lübbe.

München: Vogel verzichtet

Münchens Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel will im Frühjahr 1972 nicht mehr für das Amt des Stadtoberhauptes kandidieren. Der SPD-Politiker, der 1960 zum erstenmal an die Spitze der „Weltstadt mit Herz“ gewählt wurde, begründete seinen aufsehenerregenden Schritt mit der Erklärung, daß er den Kurs der Münchner SPD nicht länger vertreten könne.

Fortschritt in Berlin?

Auch in dieser Woche dauerten die diplomatischen Bemühungen um eine Berlinregelung an. Im Mittelpunkt der Gespräche, die Walter Scheel mit seinem amerikanischen Kollegen Rogers in Washington führte, standen das Berlinproblem und die Handelsbeziehungen zwischen den USA und der EWG, die vor der Aufnahme neuer Mitglieder steht.

Vormarsch in Laos gestoppt

Der südvietnamesische Vormarsch in Laos ist steckengeblieben. Nach verfrühten Erfolgsmeldungen wurde am Wochenende deutlich, daß die Saigoner Truppen nicht einmal Tschepone, 40 Kilometer westlich der Grenze, genommen haben, sondern nach etwa 25 Kilometern durch, ungewöhnlich heftige Gegenangriffe zurückgeworfen wurden.

Zwist unter den Gaullisten

Zwei halbe Sätze eines Mannes, dessen Namen Frankreich vor einem Monat noch gar nicht kannte, haben, mehr Schwächen des Regimes bloßgelegt als es die Opposition je vermochte.

Brüssel: Jüdischer Kongreß

Gegen den Jüdischen Weltkongreß, der am Dienstag in Brüssel eröffnet wurde, richtete die sowjetische Presse in der letzten Woche heftige Angriffe.

Dokumente der ZEIT

„Der von den sozialistischen Län-– dem unterbreitete Vorschlag zur Einberufung einer gesamteuropäischen Konferenz findet immer mehr die Unterstützung der Völker Europas und der europäischen Öffentlichkeit, die mit Recht der Auffassung sind, daß eine solche Konferenz eine wichtige Etappe auf dem Wege zur Festigung des Friedens und der Sicherheit in Europa sowie zur Anbahnung einer allseitigen und gegenseitig vorteilhaften Zusammenarbeit zwischen den europäischen Ländern sein wird.

Hoffnung für Nahost

Im Nahostkonflikt hat Ägypten einen wichtigen Schritt zu einer friedlichen Lösung getan. Zum erstenmal seit 23 Jahren gestand Kairo am Wochenende zu, den Staat Israel ausdrücklich anzuerkennen, mit ihm zu verhandeln und einen Friedensvertrag abzuschließen – drei Schritte, die von der arabischen Gipfelkonferenz von Khartum (1.

Alte Hüte in neuen Serien

Der Mord findet wenn möglich noch vor dem Vorspann statt. Erst nach der Themamusik beginnt dann die eigentliche Arbeit. Recherchen bringen Hintergründe an den Tag.

Leussinks Lage in der Nation

Klaus von Dohnanyi, von dem bekannt ist, daß die Rolle des zweiten Mannes nicht für ihn geschrieben wurde, beklagte sich bei einem Mitglied des Brandt-Scheel-Kabinetts über seine schwierige Lage als Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Bildung und Wissenschaft.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Das mustergültige Opern-Museum auf der Platte: Beispiele dafür, wie kultiviert sensibel trotz der engen Formschemata schon in den ersten Jahrzehnten der Operngeschichte Klage-Arien sein konnten, und der Nachweis, daß Affekt und Technik, schöner Ton und virtuose Verzierungskunst, Kraft und Kantabilität auch heute noch beherrschbare und vereinbare Kategorien sind.

ZEITMOSAIK

Um eineinhalb Millionen Jahre älter als bislang angenommen erweist sich unsere Spezies, wie der 28jährige Professor Vincent J.

Unsere Sprache: Tokyo zum Beispiel

Ob einer moskau sagt oder maskwa, mag von seinen weltläufigen Neigungen herrühren oder von seiner Bereitschaft, den Sowjets russisch zu kommen.

Der Anarchismus der Wörter

Natürlich hätte Karl Valentin für die hochgreifende Charakterisierung als „Stückeschreiber“, die Heinar Kipphardt. ihm im Programmheft zuschreibt, eher nur Spott übrig gehabt.

Hans Maier:: Wider das bildungspolitische Konsumdenken

Als ich kürzlich in Bonn sagte, Bildung sei kein beliebig abrufbares Konsumgut, sondern setze persönliche Bemühung und Leistung voraus, und der pädagogische Nulltarif sei meine Sache nicht, erhob sich prompt ein bundesweites Wehgeschrei.

„Pädagogischer Nulltarif“?: Die Worte des Vorsitzenden

So jung und schon ein Fossil – mit diesen unzarten Worten bedachte der Pressedienst der FDP-Bundestagsfraktion niemand anderen als Hans Maier, neununddreißig Jahre alt, Politikwissenschaftler an der Universität München, seit vorigem Jahr Kultusminister von Bayern und in der vergangenen Woche turnusmäßig zum neuen Präsidenten der Kultusministerkonferenz (KMK) avanciert.

Kunstkalender

Eindrucksvoll und an knapp hundert exzellenten Beispielen demonstriert die Ausstellung Glanz und Elend der deutschen Buchkunst in diesem Jahrhundert.

Ein Kranz auf Heines Grab

In diesem Jahr sind es rote Nelken. Sie bilden einen Kranz: genauso breit wie Heines Grab. So verdeckt der frische Kranz das marmorne Rosenornament und auch die Inschrift derer, die 1899 das Grabmal gestiftet haben: "die freisinnigen Wiener".

FILMTIPS

Im Fernsehen: „Die Docks von New York“ (1928), von Josef von Sternberg (Bayern III am 27. Februar), zeigen den Regisseur auf dem Gipfel seiner Meisterschaft, der gleichzeitig ein Gipfel des Stummfilms ist: der optischste aller Filme.

David und Saul zugleich

Man braucht, um Kokoschka zum 85. Geburtstag zu feiern, nicht zum hundertsten Mal herunterzuzählen, was er mit 20 und mit 30 Jahren geleistet hat, oder wieder einmal seine kunsthistorische Position innerhalb der Malerei des 20.

VON ZEIT-MITARBEITERN

„Hisako Matsubara’s kleine Weltausstellung“ – Ein literarischer Pavillon. Hisako Matsubara, Tochter eines hohen Shinto-Priesters in Kyoto, Literatur- und Religionsgeschichtlerin, mit einem deutschen Wissenschaftler verheiratet und zur Zeit in Köln ansässig, versammelt in diesem ihren zweiten Buch (das erste erschien 1968 und hieß „Blick aus Mandelaugen“) achtzehn.

Marxismus und Psychoanalyse

Es werde gewiß das Bestreben jedes Erziehers sein, die Kinder möglichst angstfrei zu erhalten – „denn die Angst... bedeutet regelmäßig eine mehr oder minder schwere Beeinträchtigung der seelischen Freiheit des Kindes.

Im Dunkeln einen nassen Baum ersteigen

Bücher, die man schnell durchschaut, die leicht zu klassifizieren sind, weil sie vielem ähneln, was gleichzeitig so geschrieben wird, sind langweilig.

KRITIK IN KÜRZE

„Notizen während der Abschaffung des Denkens“, von Ernst Herhaus. Ein Mann, der mit seinen vor Klugheit klirrenden Einfällen das Gedankenrepertoire gegen den Spätkapitalismus vergrößern möchte, wächst sich in den vierundfünfzig Marginalien dieses Bandes zum Großdenker aus.

+ Weitere Artikel anzeigen