Wirtschaft

Neue Verkehrsschilder: Teures Blech

Kölns leitender Stadtbaudirektor Hans Joachim Sahr schickte Arbeitskolonnen auf die breiten Ringstraßen und schmalen Großstadt Pfade der Domstadt.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Klare Fronten im Schulstreit

Über Bildung wird gestritten. Die Öffentlichkeit, die bisher gewohnt war, einen Begriff wie zum Beispiel „Gesamtschule“ den Experten als akademisches Disputationsfeld zu überlassen, ist ratlos: In der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung, die bis Ende Mai den nationalen Bildungsplan „vom Kindergarten bis zur Weiterbildung“ vorlegen soll, ist es zu einer scharfen Auseinandersetzung gekommen.

Bewegung in Berlin

Haben die Staatssekretäre Bahr und Kohl bei ihrem Weg in den finsteren Wald, von dem Bahr sprach, eine Lichtung erreicht, auf der es sich gut plaudern läßt? Nähern sich zugleich die Vier Mächte einer Berlin-Regelung, und versucht der DDR-Ministerpräsident Stoph mit seinem Brief an den Berliner Regierenden Bürgermeister Schütz hilfreich zu sein? Noch ist nicht ausgemacht, was sich von alledem nur als Fata Morgana erweist.

Fiasko im Dschungel

Saigons Elitebataillone verbluten auf der Höhe 31 in Laos. Aber ihre Führer Thieu und Ky werden von Tag zu Tag großmäuliger.

Vogels Höhenflug

Hans-Jochen Vogel ist seit dem letzten Wochenende nicht mehr nur Oberbürgermeister von München. Sein Sieg in der Kampfabstimmung über die Linksaußen seiner Partei hat ihn über Nacht zu einer imposanten Figur der Bundesrepublik aufsteigen lassen.

Bauernzorn gegen Brüssels Bürokraten

Als am Wochenende 60 000 Bauern in Bonn aufmarschierten und eine Erhöhung der Agrarpreise um zehn Prozent forderten, meinten viele Hausfrauen schreckerfüllt, nun würden automatisch die Verbraucherpreise um den gleichen Betrag steigen.

Vom Rechtsanwalt zum Revolutionär

Berlins Justiz hat er schon vor der APO-Zeit Kummer bereitet: Das war, als seine am Ende dann doch erfolglose Menschenrechtsbeschwerde in Sachen Wemhoff von der Europäischen Menschenrechtskommission angenommen wurde.

ZEITSPIEGEL

„Wie ich nicht bereit gewesen wäre, mit Franz Josef Strauß und seinen Claqueuren gegen die Okkupation der Tschechoslowakei zu demonstrieren, so kann ich nicht bereit sein, mit der DKP des Herrn Bachmann gegen die rechtsradikale „Aktion Widerstand“ Protest auszusprechen.

Inquisition oder Integration?

Beides geschah in einer Partei. In Bonn diskutierte die SPD-Führung sachlich und mit freundlichen Umgangsformen die Abgrenzung der Partei nach links.

Amerika will nicht abdanken

Fünfundsechzigtausend Wörter, fast zweihundert Schreibmaschinenseiten – das ist Richard Nixons zweiter Bericht über die amerikanische Außenpolitik.

Vor-Urteil

Wird Horst Mahler einen fairen Prozeß bekommen? Der Verteidiger des einstigen APO-Anwalts hat, als er am ersten Verhandlungstag das Berliner Schwurgericht in toto wegen Befangenheit ablehnte, die Frage an die ganze deutsche Justiz gestellt.

Tauziehen in Madrid

Spaniens Kirche will sich offiziell vom Staat trennen. Fast 18 Jahre nach dem Konkordat vom 27. August 1953 sprach sich jetzt die Mehrheit der spanischen Bischöfe gegen den Entwurf eines neuen Konkordats aus, der sich von dem alten Vertrag kaum unterscheidet.

Wespenstiche

Der britische Theaterdonner östlich von Suez beginnt abzuflauen. Was wie eine Neuauflage alter Weltgeltungsansprüche anmutete, entpuppt sich als leere Geste.

Thaddens Pleite

Mit der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands geht es zu Ende. Ein Verbot, wie es dieser Tage wieder der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Heinz Kühn forderte, ist gar nicht mehr nötig.

Café-Tod

Nein, Bürgersinn haben die Hamburger nicht; nichts spricht gegen den Verdacht, sie seien allesamt asozial. Nur so ist auch begreifbar, warum sie so gelangweilt zur Kenntnis nahmen, was ihnen ihre Lokalzeitungen mit schlafmütziger Trauer bekanntgaben: daß eine alte hamburgische Institution zerstört wird, ein Café, schon wieder ein Café, eines der letzten mit unverwechselbarem Charakter und keineswegs nur "von alten reichen Tanten" besucht, nebenbei die älteste deutsche Konditorei.

Aktion Widerstand: Mit schwacher Stimme

Die „Stimme des Reiches“ war zu schwach. Was Zehntausenden über Ultrakurzwelle, 102 Megaherz, nationale Erbauung bieten sollte, konnte wegen mangelnder Sendequalität nicht einmal auf Tonband mitgeschnitten werden.

Publicity und Kidnapping: Der Coup des Anwalts Burger

Ein dunkelblauer BMW 2800 mit dem polizeilichen Kennzeichen M-XA 194 raste am Freitag vergangener Woche im Schneetreiben bei Rotlicht über einige Straßenkreuzungen der Münchner Innenstadt in Richtung Autobahn Nürnberg.

Ein Bestseller aus USA: Von B l zu Bill: Revolution ohne Gewalt

Wie in den letzten Jahrzehnten mehrmals, kam wiederum durch einen Vorabdruck in „The New Yorker“ (September 1970) eine nicht nur für Amerika hochbedeutsame Schrift heraus, welche die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten stark bewegt und polarisiert hat.

An den geliebten Genossen

Sibylle vom stern hat vor etlichen Wochen Rosa Luxemburg entdeckt – spät, aber immerhin. Seither mochten alle in diesem Lande, denen Frauenemanzipation und Kommunismus gleichermaßen ein Greuel sind, beruhigt sein, denn nach Sibylle war die "rote Rosa" "vor allem eine Liebende", mit "zwar männlichem (!) Denken, aber höchst weiblichem Fühlen", "ein Mädchengemüt, dem die Schulter fehlte, um den Kopf anzulehnen".

Wider den sterilen Nachtwächtergeist

Der Satz „Freiheit ist immer nur Freiheit des anders Denkenden“ ist beinahe ein Allgemeinplatz geworden, seit ihn Politiker verschiedenster Couleur immer wieder zitieren und strapazieren.

Laos-Invasion: Kein Erfolg

Seit zwei Wochen liegen die nach Laos eingedrungenen Südvietnamesen etwa 25 Kilometer westlich der Grenze fest. Nach Gegenangriffen von nordvietnamesischen Truppen, deren Stärke auf 30 000 Mann geschätzt wird, mußten; sie innerhalb einer Woche vier wichtige Stützpunkte räumen.

Kindesentführung: Täter gefaßt

Der Fall des am Rosenmontag entführten siebenjährigen Michael Luhmer aus Niederbachem bei Bonn ist aufgeklärt. Der der Tat dringend verdächtige 32jährige Kaufmann Jörg-Hagen Roll würde am Dienstagabend festgenommen und gestand die Tat.

München: Sieg für Vogel

Auf dem außerordentlichen Parteitag des SPD-Unterbezirks München errang Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel einen klaren Abstimmungssieg.

Dokumente der ZEIT

„Wir haben die Tatsache nicht aus den Augen verloren, daß etwas sehr Wichtiges (auf ägyptischer Seite) geschehen ist. Wenn beide Seiten bereit sind, von diesem Punkte auszugehen, könnte etwas von noch größerer Bedeutung eintreten.

Neue Berlin-Sperre: Wichtiges Angebot

DDR-Ministerpräsident Stoph hat dem Regierenden Bürgermeister Schütz vorgeschlagen, Verhandlungen über den Besuch von Westberlinern „in der DDR, einschließlich ihrer Hauptstadt“ aufzunehmen.

Norwegen: Borten gestürzt

Die norwegische Koalitionsregierung unter Ministerpräsident Per. Borten ist zurückgetreten. Anlaß der Regierungskrise war eine Indiskretion des Ministerpräsidenten, der am Wochenende zugeben mußte, zwei entschiedenen Gegnern eines norwegischen EWG-Beitritts Einsicht in ein vertrauliches Dokument gestattet zu haben.

„Laß’ mein Volk gehen“

In der belgischen Hauptstadt Brüssel ging in der vergangenen Woche die erste „Weltkonferenz für die Juden in der Sowjetunion“ zu Ende.

Schwarze Kunst

Wenn der Schneidermeister A für 200 Mark Tuch einkauft, daraus einen Anzug fertigt und ihn für 400 Mark verkauft, so ist in diesem Produktionsvorgang zu einem ursprünglichen Wert ein zusätzlicher hinzugekommen, ein Mehrwert (200 Mark).

Krise der Bühnen (I): Das Ende der absoluten Fürsten

In 77 deutschen Gemeinden, so weist es die Statistik aus, wird an 188 Spielstätten Theater gespielt. Dreißig dieser Spielstätten (sprich: Bühnen) unterstehen den Länderregierungen; 107 haben Städte als Rechtsträger, 51 existieren in privater Rechtsform, was nicht bedeutet, daß es sich hierbei um Privattheater handelte.

Vom Anzug angezogen

Wovon handelt „Carmen“? Der Stoff ist zu reich, weil zu wirklich; keine einzelne Antwort konnte ihn bisher umgreifen. Mérimées „Carmen“-Erzählung, der Ursprung aller Versionen, handelt jedenfalls von Natur: von der Rache dieser Unüberwindlichen an allen, die sie zu beherrschen wähnen.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Einer der letzten großen alten Männer des Blues demonstriert seine unübertroffene Meisterschaft des Bottleneck-Gitarrenstils.

Heino Griem:: Das Verhalten im Dritten Weltkrieg

Im Kriege wähle ich immer die nächste Deckung, einen Keller, einen Graben, ein Erdloch, eine Bodenwelle oder ein Fahrzeug. Befinde ich mich schon in einem Fahrzeug, halte ich am Straßenrand an und lasse sämtliche Insassen sich die nächste Deckung suchen.

Kunstkalender

Micus ist Gründungsmitglied der Gruppe SYN, mit der speziellen SYN-Problematik vertraut und belastet, mit deren Hilfe er, ohne die theoretische Basis aufzugeben, zu den muntersten, persönlich gefärbten Ergebnissen gelangt.

Ins Wasser gefallen

Die Aktion, die das Karlsruher Atelier Bast/Maertin am vergangenen Donnerstag auf Einladung des Göttinger Kulturamtes während des ganzen Tages von 8 bis 22 Uhr im Städtischen Hallenbad inszenierte, war vorher nicht publik gemacht worden.

Flucht in die Operette

Wenn dem Schriftsteller die Wirklichkeit abhanden kommt oder verstellt wird, flieht er in Formen, die Totalität zwar behaupten, diese aber nur noch scheinhaft erfüllen müssen.

ZEITMOSAIK

Wir Männer und Frauen sind unglücklicherweise so stupide, daß wir nie den Mut zu einem wirklichen Fortschritt aufbringen können, es sei denn, wir werden dazu durch Leiden angetrieben, die beinahe jedes Maß übersteigen.

VON ZEIT-MITARBEITERN

Mario Szenessy: „Tibor Déry“. Der Autor versucht eine kurze Gesamtdarstellung des Lebensweges, der ideologischen Entwicklung und der Werke des ungarischen Romanciers zu geben.

ZU EMPFEHLEN

Des Kritikers Fluch schleudert der „herostratische Amokläufer“ nicht nur gegen Uhland, sondern vor allem gegen Schillers Hymne „An die Freude“ und gegen Autoren verschiedensten Ranges von Heine bis zu Binding in einer Leseübung mit bösem Blick – neun Zehntel Karl Kraus, ein Zehntel Beckmesser – die immer unterhaltend instruiert und fast immer überzeugt.

Südamerikanische Jahre

Es sei wahrscheinlich, daß er einige seiner Leser mit diesem Buch überraschen werde. „Es ist kein politisches Buch, das in der Reihe jener Arbeiten steht, die ich nach dem Kriege über die USA und China veröffentlicht habe.

Das Wesen, das sich emporlügt

Das „Omegabet“ verhält sich zum Alphabet wie das Omega zum Alpha, das Ende zum Anfang. Manganellis erste Prosadichtung – das ist ein Verlegenheitsterminus, hier zur Kontrastierung gegenüber seinen literarischen Essays gebraucht – hieß „Ilarotragedia“ und in Toni Kienlechners kongenialer Übersetzung „Niederauffahrt“.

Stark überspitzte Menschengeschlechts-Merkmale

Eine Karikatur, so erklärt der Brockhaus, „Ist eine Darstellung, die durch Übertreibung hervorstechender Merkmale komische Wirkungen erzielt und Menschen und ihre Handlungen lächerlich macht“.

+ Weitere Artikel anzeigen