DIE ZEIT

In den Klauen des Krieges

Der amerikanische Präsident hat oft genug seine Absicht verkündet, Amerika aus dem Indochina-Krieg herauszulösen, und er hat auch einiges in dieser Richtung getan.

Statt Barzel

Gerhard Schröder hat unmißverständlich und öffentlich seine Kanzlerkandidatur angemeldet. Die Alternative für die Christlichen Demokraten reduziert sich jetzt auf Barzel oder Schröder.

Die Macht des Wortes

Heutzutage, da Stärke und Bedeutung eines Landes am Bruttosozialprodukt gemessen werden, an Kapitalintensität und Pro-Kopf-Einkommen, vergißt man leicht, daß die Macht des Wortes nicht weniger gewaltig sein kann.

Duell um den Frieden

Im nahöstlichen Duell um den Frieden – oder wenigstens um eine Beilegung des Konflikts – hat der ägyptische Präsident Anwar Sadat zunächst einen eindeutigen Vorteil errungen.

Terrorist und Held zugleich

Es war eine Vierzimmerwohnung im Parterre eines neuen Apartmenthauses in Ankaras Stadtviertel Ayranci. Der Wohnraum war mit vier Stühlen, zwei Matratzen und einem Tisch möbliert.

ZEITSPIEGEL

Franz Josef Strauß darf jetzt auf eine Ministerpension rechnen. Die Bundestagsfraktionen haben sich darauf geeinigt, daß alle Minister nach einem Jahr Amtszeit Ruhegehalt beanspruchen können.

Der Mann hinter dem Präsidenten

Zwei Dinge blühen in Washington so üppig wie kaum anderswo: der Klatsch und die Mißgunst. Von beidem entfällt Erkleckliches auf Henry Kissinger, den Sicherheitsberater des Präsidenten, und nicht von ungefähr.

Denken ist besser als Hoffen

Rationalist“, „Dialektiker“, „Relativist“, „Skeptiker“, „Moralist“, „Humanist“, „Idealist“ – Herr Kolakowski, mit den unterschiedlichsten begrifflichen Schablonen versucht man Sie zu fassen und Ihre philosophischen, politischen, literarischen und religionskritischen Schriften einzuordnen.

Aufwind für die SPD

Wenige Tage vor den sechsten Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus präsentieren sich West-Berlins Politiker müde, aber zuversichtlich.

Protest gegen Porno

OLand, Land, Land", rief der Prediger beschwörend, "Höre des Herrn Wort!" Er rief es einigen hundert Gläubigen zu, Mitgliedern und Freunden der radikal konservativen "Bekennenden Gemeinschaften" in Deutschland, die sich, einen Tag nach der Porno-Debatte im Bundestag, in der Beethovenhalle zu Bonn versammelt hatten, um "gegen die geplante Teilfreigabe der Pornographie" zu protestieren.

Europa der Minister?

Das blühende Talent der westeuropäischen Sechs, die Debatte über die inneren Probleme ihrer Gemeinschaft vorwiegend im EWG-Chinesisch landwirtschaftlicher Marktordnungen zu führen, hüllt die politische Substanz aller Auseinandersetzungen in dichten Nebel.

Gefährdetes Musterland

Seit Anfang Februar fahren in Schweden keine Züge mehr; seit Mitte des Monats stehen Hunderttausende von Schülern und Studenten ohne Lehrer da; wichtige staatliche Ämter und Betriebe funktionieren nicht, da Beamte in Schlüsselstellungen streiken oder von ihrem Dienstherrn ausgesperrt sind; Fürsorge- und Kultureinrichtungen der Kommunen sind geschlossen.

Revolver in der Unterhose?

Der Rechtsanwalt Horst Mahler steht seit anderthalb Wochen vor dem Schwurgericht in Berlin-Moabit unter der Anklage, an der gewaltsamen Befreiung des Kaufhaus-Brandstifters Andreas Baader am 14.

Schilda in Hamburg

Wer in diesem Lande etwas von Rüstungskontrolle, von Abrüstung, Sicherheitspolitik und präventiver Konfliktregelung versteht, der gibt ohne Zögern zu, daß General Baudissin ein weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus renommierter Fachmann auf diesem Gebiet ist.

Widersprüche

Der Bundestag hat sich selber ad absurdum geführt. Er verabschiedete in der letzten Woche ein Gesetz und gleichzeitig eine gesetzesinterpretierende Entschließung, die dem Gesetzestext glatt widerspricht.

Der Papst nach Polen

Einer religiösen Minderheit wie den Katholikenin der Sowjetunion mehr Atemluft zu verschaffen ist etwas anderes als der Versuch, einen Modus vivendi zwischen einer starken Kirche – wie der polnischen – und einem geschwächten atheistischen Staat herzustellen.

Wolfgang Ebert:: Tendenz: Lustlos

Eine Schweinerei“, sagte mein Freund Egon Schnippel, den ich nach seiner Meinung zu der Porno-Debatte im Bundestag fragte. „Einfach unanständig, was man da zu hören bekam.

Damals war ich Zeuge

Damit hier kein Zweifel entsteht: Die Bundesregierung handelt richtig, wenn sie den vom Osten durchaus begehrten und daher sicher nicht wertlosen Verzicht auf nominell noch vorhandene, praktisch aber nicht existente Forderungen (Oder-Neiße-Linie) gegen ein Dokument austauscht, das die westliche Position in Berlin sichert – handfest juristisch absichert durch ein auch von den Sowjets unterzeichnetes Dokument.

Studentenheime: Mieter-Streik

Einen Platz im Studentenwohnheim zu erwischen, kommt einem Privileg gleich. Nur rund zwölf Prozent der 23 000 Hamburger Studenten haben dies Privileg.

Gegen Sex, Hasch und Mondflüge

Annedore Büttner, Jahrgang 1905, spähte vergeblich durch die Eisblumen am Fenster. Es kam niemand mehr. Man blieb unter sich: Die „Vertrauensfrau für Bremen der Ersten Frauen Partei Deutschland e.

Aktion „Hub“: Spiele aus Schrott

Aus Hamburg, der Stadt zwischen Kaufmannsgut und Seefahrerromantik, kam kaufmännisch geplantes Abenteuer: Auf der Suche nach neuen Spielplatzideen stöberte die Hamburger Morgenpost in Restbeständen von Bundeswehr und Bundesbahn, auf Werften und Bauernhöfen, um „mit mehr Phantasie-als Finanzaufwand Spielgerät zu finden, das Kindern größeren Abenteuerspielraum bietet als glattgelackte Klettertürme“.

Aus der DDR: Zug ins Private

Wie privat sind unsere Seen? Das betrifft diesmal nicht den Starnberger See und ist nicht Wahlthema in Schleswig-Holstein, sondern diese Frage stellte die Ostberliner Zeitschrift Sonntag.

Chance oder Risiko?

Stalins Note vom 10. März 1952, einst Zündstoff unzähliger politischer Diskussionen in der Bundesrepublik, ist heute Gegenstand kühler historischer Analyse.

Schwarz-weiß in Rot

Lucas präsentiert willkommenes – weil bislang noch nicht vorhandenes – Material über die politische Aktivität der Arbeiter während des Kapp-Putsches und in den Tagen davor und danach.

Um die Erbschaft Sun Yat-sens

Gottfried-Karl Kindermann (Hrsg.): „Konfuzianismus, Sunyatsenismus und chinesischer Kommunismus – Dokumente zur Begründung der Selbstdarstellung des chinesischen Nationalismus“; Rombach Verlag, Olten und Freiburg 1963, 284 S.

Dokumente der ZEIT

„Während der tollwütigen Ausdehnung des Aggressionskrieges in Indochina betreibt der USA-Imperialismus auf der Korea-Halbinsel auf verstärkte Weise die Aggression und Kriegspolitik .

Bonn: Porno-Debatte

Die erste Lesung des von der Bundesregierung vorgelegten Vierten Gesetzes zur Reform des Strafrechts entwickelte sich am Freitag vergangener Woche zu einer Pornographie-Debatte.

Hoffnung für Berlin

Auf drei Ebenen wird zur Zeit über Berlin verhandelt, und nach den zurückhaltenden Äußerungen der Beteiligten und der Bundesregierung ist nicht damit zu rechnen, daß die Verhandlungen und Gespräche ergebnislos bleiben.

Waffenruhe am Kanal nicht verlängert

Ägypten hat den am 7. März ausgelaufenen Waffenstillstand nicht formell verlängert, aber zugleich erklärt, daß es nicht den ersten Schuß abgeben werde.

Wahlen in Berlin: Auftakt für 1971

Den Auftakt zu den Länderwahlen 1971 bildet Berlin: Dort wählen am 14. März rund 1,7 Millionen Stimmberechtigte – darunter 120 000 Jungwähler – das achte Abgeordnetenhaus und zwölf Bezirksparlamente.

Pakistan: Vor dem Bruch?

Die Spannungen zwischen West- und Ostpakistan haben sich verschärft. Scheich Mujibur Rahman, Führer der ostpakistanischen Awami-Liga, rief die Behörden des östlichen Landesteiles am Wochenanfang zu „zivilem Ungehorsam“ gegenüber der Zentralregierung in Westpakistan auf.

Devisenausgleich: Hohe Forderungen

Washington und Bonn bereiten sich auf schwierige Verhandlungen über den Devisenausgleich für die amerikanischen Truppen in der Bundesrepublik vor.

Poststreik: Sieg der Regierung

Der englische Poststreik ist beendet. Nach siebenwöchiger Streikdauer nahmen die rund 200 000 Post- und Telephonarbeiter am Montag ihre Arbeit wieder auf.

Sorgen um die Agrarpreise

In Brüssel tagten zu Wochenanfang die Landwirtschaftsminister der EWG. Obwohl Entscheidungen über die Preis- und Strukturpolitik erst bei der nächsten Verhandlungsrunde am 22.

Die Krise in der Türkei dauert an

Die Türkei erlebte unruhige und gefährliche Tage. Nach der Entführung von vier amerikanischen Soldaten am Donnerstag voriger Woche hatten fast 30 000 Soldaten, Polizisten und Angehörige der Sicherheitstruppe die Hauptstadt Ankara durchkämmt.

Laos: Sepone erobert

In Laos haben die Südvietnamesen mit starker amerikanischer Luftunterstützung – pro Tag wurden mehr als 1000 Einsätze geflogen – ihr erstes Invasionsziel, die Stadt Sepone, erobert.

Gegen eine unreflektierte Vorschul-Erziehung

Wenn nüchterne Reformer und radikale Revolutionäre, wenn CDU- wie SPD-Kulturpolitiker von „Vorschul-Erziehung“ geradezu schwärmen, dann liegt der Verdacht nahe, daß hier wieder einmal ein ins schöne Allgemeine erhobenes Abstraktum hinwegtäuscht über sehr konkrete Meinungsverschiedenheiten.

Hanebüchen, harmlos, gefährlich

Selten ist solch ein Gegensatz so aufdringlich bemerkbar wie vorige Woche in der Hamburger Musikhalle, wo Peter Alexander seine zweite Tournee begonnen hat: der Gegensatz zwischen dem Raffinement einer scheinbar beiläufigen Publikumsbeherrschung und der Einfalt des beherrschten Publikums "einfacher Menschen".

Zürich: Hamlet nackt auf den Kopf gestellt

Bei der Ankündigung der deutschsprachigen Erstaufführung von „Shakespeares ‚nackter‘ Hamlet“ im Zürcher Schauspielhaus fielen zuweilen die Anführungszeichen um „nackt“ wohl nicht ganz zufällig.

New York: Stockhausen in Farbe

Der Vorverkauf war schlecht: „Reklame am falschen Platz“, sagten Pop-Leute und meinten, mit einer Kampagne von drei Tagen hätten sie allein mit ihren Anhängern aus Greenwich Village die Philharmonie Hall im Lincoln Center gefüllt.

Der Abonnent von Miete A 3

Fast alle deutschen Theater klagen in den letzten Jahren über den Besucherschwund. Vorstellungen werden nicht ausverkauft, die Abonnentenzahlen gehen zurück.

Kinokulturspiel

Der Film „Lion’s Love“ von Agnes Varda läuft am Montag im Ersten Fernseh-Programm

FILMTIPS

Im Fernsehen: „Tabu“ (1931), von F. W. Murnau (Nord III am 14. März). „Tabu“ ist eine Freiluftproduktion, kein Ateliergewächs, mit authentischen Darstellern: eine frühe Mischung aus Dokumentarfilm (Flaherty) und Fiktion.

Kunstkalender

Creeley haben sie zu poetischen Interpretationen über den Tiefsinn der Zahlen angeregt. Über die „Eins“ schreibt er: „Wie / einzigartig senkrecht ausladend / der zustand .

Griff ins Wespennest

Mit Ihrem Beitrag über die diskriminierende Behandlung ausländischer Studenten in der Bundesrepublik – „Ausländer dritter Klasse“ in der ZEIT Nr.

ZEITMOSAIK

Die Kunstmärkte von Köln, Düsseldorf und Basel haben sich als einträgliche Idee erwiesen, das gewünschte Interesse über den angestammten Kundenkreis hinaus erregt und auch abseits der Zentren Nachahmung, Kritik und Gegenaktionen provoziert.

+ Weitere Artikel anzeigen