Seit „Weekend“, „Le gai savoir“ und „One plus One“ hat Godard an fast einem Dutzend Projekten (alle im 16-mm-Format) gearbeitet.

1968

Cinétracts: Stumme Zwei- bis Vier-Minuten-Filme, zumeist anonym, die abgefilmte Tagesphotos mit agitatorischen Parolen kombinierten und als filmische „Flugblätter“ auf politischen Versammlungen eingesetzt wurden.

„Un film comme les autres“ (Ein Film wie alle anderen): Aufnahme einer politischen Diskussion.

„One american movie“ (Ein amerikanischer Film): Politische Aussagen militanter Linker; die ungeschnittenen Aufnahmen liegen bei Leacock, Godard hat an dem Film nicht mehr gearbeitet.

1969

„British sounds“ (Britische Töne): Behandelt in einzelnen Kapiteln Fabrikarbeit, Frauenemanzipation, Fernsehen, Pop-Musik.