Wenn Sie Schallplatten kaufen, dann:

Unbedingt:

Heinrich Schütz: „Historia der Auferstehung Jesu Christi“; Jennings, Langridge, Partridge, Pears, Shirley-Quirk, Stevens, Temperley, Heinrich-Schütz-Chor, Elisabethan Consort of Viols, London Cornett & Sackbut Ensemble, Leitung: Roger Norrington; Decca SAWD 9983-B, 21,– DM.

Dieses frühe Oratorium, „in Fürstlicher Capellen oder Zimmern umb die Österliche zeit zu geistlicher Christlicher Recreation füglichen zu gebrauchen“, wird schmiegsam und intensiv musiziert. Hervorzuheben sind der Evangelist Peter Pears und sein weicher Tenor, sowie der Dirigent, der die Extreme Kirche-Musikdrama wahrnimmt und geschickt ausbalanciert.

Möglichst:

Francesco Geminiani: „Concerti Grossi Opus 7“; I Solist! Veneti, Leitung: Claudio Scimone; EMI C 063–28 209, 21,– DM.

Sechs springlebendige Stücke eines ungemein einfallsreichen und witzigen Italieners. Seine Interpreten suchen mit Recht nicht Tief sinn, sondern nehmen die richtige Chance wahr: Sie glänzen mit Virtuosität und Temperament.