Stumm fängt es an. George Best hat den linken Fuß auf den Ball gesetzt, die Hände in die Hüften gestemmt. Ein Denkmal. In der Pose lauert lässig Spannkraft. Kurz und knapp winkt der rechte Arm. Der Fuß tritt denBall Kein Denkmal. Der Spieler sprintet. Ins bewegte Bild - knallt der Ton hinein: der Krach aus der Tribünenkehle, the roar, das Gedröhn, die Geräuschkulisse. Was ist Fußball? Ist er gut, dann ist er ein Aufschrei, der neunzig Minuten währt. So img<es :än: "Er war ein Kaiserslauterer fe&jpi£alte äoft~zß<!f$y vielleicht ein Garnknäuel oder "einen kleinen Ball über die Gassen und über die Höfe fegte, bis er schließlidj nach langer Übung in der sportlichen Tradition seiner Heimatstadt diszipliniert wurde. Dieser Fritz Walter hat sich heute zu einem perfekten Beherrscher des Fußballspiels entwickelt, in ihm erlebt der hellenische Begriff des Agons, des echten und fairen Wettstreits Aus "Fair play", einem Buch des einst berühmten Sportreporters Paul Laven, 1950, Vorwort von Carl Diem: "Wenn ihrs nicht fühlt, ihr werdets nie erjagen!"

Was ist Fußball? Er ist eine schöne Geschichte, erbaulich und mit Sentiment getränkt, erzählt von älteren Herren. Fußball ist sagenhaft; und die Sage beginnt mit dem Satz: "Als wir noch die Torstangen selbst auf die Wiese trugen und Karl, weißt du noch, beinahe vom Gymnasium geflogen wäre Fußball war in Deutschland der Einbruch des Sports in die Gehege des Turnens und führte zum massenhaften Ausbruch aus den Turnhallen. Doch dieser Fußball hat einen Rauschebart.

George Best hat Schnurr- und Kinnbart und lange Haare, nein, nicht wie ein Beatle, sondern wie George Best. Er imitiert niemanden. Er hat, sagt man, vier Freundinnen. Er fährt, weiß man, einen weißen Rolls Royce. Er gilt als der beste Außenstürmer der Welt. Der weiße Rolls Royce bleibt draußen, wie alles draußen bleibt, sobald die Arena betreten wird. George Best trägt das rote Trikot von Manchester United, auf dem Rücken die Nummer "11". Manchester United spielt an diesem Tag, dem 12. September 1970, gegen Coventry und gewinnt mit zwei zu null Toren; das erste schießt George Best.

"Der Sinn des Spiels besteht darin, den Ball ins feindliche Tor zu stoßen Aus "Der große Brockhaus", 1930 "Es gilt, einen Hohlball durch Stoß mit dem Fuß, Kopf oder durch Körpereinsatz unter Vermeidung absichtl. Berührung mit der Hand oder dem Arm in das gegner. Tor (7 32 m breit und 2 44 m hoch, engl goal) zu bringen und den Gegner beim Angriff auf das eigene Tor abzuwehren Aus "Brockhaus Enzyklopädie", 1968.

Was ist Fußball? Es ist ein Kampfspiel, das jeder kennt, fast jeder. Zum Kampfspiel Manchester United gegen Coventry sind sechs Sechzehn Millimeter Farbfilmkarneras rund um den Platz postiert; aber man sieht nichts vom Spiel und wenig vom Kampf. Man sieht George Best. Hellmuth Costard, dreißig Jahre, kein Fußballkenner, macht das, was er kann, einen Film. Er macht Fußball zürn Fernsehspiel eines einzigen Mannes. Fünfundvierzig Minuten, dann in einer langen En face Einstellung in der Pause und noch einmal fünfundvierzig Minuten wird George Best, George Best, George Best im Bilde festgehalten. Einmal entkommt er für eine Zehntelsekunde.

"Fußball wie noch nie", nennt Hellmuth Costard seinen Film; das heißt auch: Fußball, wie ihn keiner kennt. Die Ansagerin auf dem Bildschirm hat einen langen Text vorgelesen; von möglichem Ärger für Fußballfreunde ist die Rede gewesen. George Best wird gedeckt, stellt sich frei, nimmt dem Gegner den Ball vom Fuß, verliert den Ball, holt ihn sich wieder, geht zu Boden und rollt wie ein sturzgewohnter Jockey über die Schulter ab, schlägt Haken, und gleich zu Anfang schon hat er Hackentricks gezeigt, Akrobatisches. Was, für den Fußballfreund, gibts da zu ärgern? Der Ärger keimt aus Unmut und wächst sich aus zu stiller Wut. Weil das Spiel aus dem Bild verbannt ist, wird Fußball enttarnt. Zum Vorsdiein kommt Monotonie.

"der Ausputzer der Aufbauer der Abpraller der Aufreißer der Abklatscher der Aufsetzer der Aufsteiger, der Schnitzer die Mauer die Gasse der Hammer der Drücker die Lücke der Kasten " Aus "Punkt ist Punkt — Fußball Spiele" von Ror Wolf, 1971.