Kommt die „Stagflation“ auf uns zu?

Von Diether Stolze

Alle haben sich geirrt, Oder doch fast alle. Vielleicht gibt es hier und da Experten, die darauf beharren, sie hätten die konjunkturelle Entwicklung für dieses Jahr exakt vorausgesagt. Die meisten Konjunkturforscher aber werden bereitwillig einräumen, daß ihre Voraussagen für 1971 falsch waren.

Im Herbst vergangenen Jahres war es allgemeine Überzeugung, man werde im April 1971 bereits sichtbare Spuren einer Stagnation der Wirtschaft registrieren können. Noch zum Jahreswechsel lauteten nahezu alle Prognosen pessimistisch – ob von Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Politikern oder Konjunkturforschern; vorherrschender Tenor: Es sei lediglich die Frage, ob es im Lauf der kommenden zwölf Monate nur eine Stagnation oder gar eine Rezession geben werde.

Nun ist es ganz anders gekommen: Die ersten Monate des neuen Jahres haben ein gegenüber der zweiten Hälfte 1970 kaum verringertes wirtschaftliches Wachstum gebracht, trotz Kurzarbeit bei einer Reihe von Betrieben herrscht weiter extreme Vollbeschäftigung, von Stagnation kann keine Rede sein.

Diese unerwartete Entwicklung der Konjunktur macht wieder einmal deutlich, daß im Bereich der Wirtschaft trotz aller verfeinerter Methoden die Prognose doch mehr eine Kunst als eine Wissenschaft ist. Am Beispiel des Bundeshaushalts für 1971 wird klar, wie rasch bei der Konjunkturbeurteilung die Kehrtwendungen aufeinander gefolgt sind. Als Alex Möller seinen Etatentwurf im Juli vergangenen Jahres vorlegte, gab es ob der vorgesehenen Steigerung der Ausgaben um zwölf Prozent heftige Kritik, nicht nur von seiten der Opposition; sondern auch aus den eigenen Reihen. Im Herbst dann, als allgemein eine unmittelbar bevorstehende Konjunkturabschwächung vorausgesagt wurde, glaubte sich der Finanzminister glänzend gerechtfertigt. Heute aber ist eine expansive Haushaltspolitik schon wieder nicht mehr gefragt: Alex Möller sieht sich mit Rücksicht auf die Konjunktur veranlaßt, zu größter Zurückhaltung bei den Ausgaben zu mahnen.

Verschwörung der Wirtschaft?