Ungarns Jugend rebelliert gegen das Wohlstandsdenken der Alten.

"Die Menschen hier und ihre Gedanken sind zurückgeblieben."

Von Wolfgang Dem

Die Handgriffe sitzen: In einer knappen Viertelstunde ist die Technische Hochschule unterhalb des Gellert-Berges in einen gigantischen Beatschuppen verwandelt. Das junge Budapest – Schüler, Arbeiter, Zwölf- bis Achtzehnjährige, Mädchen in der Überzahl –, das seit Stunden vor dem nüchternen Bau gewartet hat, drängt hinein. Der Pedell schreit, jugendliche Helfer mahnen sanft zur Ruhe, wenn die Türen aus Glas zu splittern drohen: Auf den Samstagabend im "Omegaclub" warten die Fans die ganze Woche.

Das Recht auf Beat haben sich die jungen Ungarn geduldig erstritten. Wie in anderen kommunistischen Ländern sahen die Ideologen lange Zeit nur den westlichen Ursprung der Beat-Bewegung, kaum deren soziale Funktion. Inzwischen sind sie toleranter geworden. Sie haben begriffen, wieviel Gutes der Beat bewirken kann: als sozialer Kitt, als Surrogat für unstillbare Wünsche und auch als Dämpfer jugendlicher Aggressivität.

So tolerant zu sein, fiel den Funktionären nicht mehr schwer, da sich die Haltung der ungarischen Jugend zur westlichen Welt in den letzten Jahren gewandelt hatte. Paradoxerweise verlor der Westen gerade in jenem Augenblick seine Anziehungskraft, in dem die Begeisterung für die Musik, die er hervorbrachte, am stärksten war.

Der Westen – Fata Morgana eines besseren Lebens immer noch für die Eltern – wird mehr und mehr mit Amerika und folglich mit den Vorgängen in Vietnam und dem amerikanischen Rassenproblem identifiziert. Für viele unter dreißig hat der Westen moralisch ausgespielt. Seine Musik jedoch haben die musikalisch begabten Ungarn nationalisiert. Momente der eigenen Folklore gehören zum Erfolgsrezept der populärsten Hits. Die ungarischen Texte, oft besser, nicht schlechter jedenfalls als die englischen, gefallen den Jungen: "Der ungarische Beat steht uns am nächsten", sagt eine Schülerin, "und wir kommen ja hierher, weil man wirklich was bekommt. Wenn ich gehe, bin ich reicher. Aber nach fünf, sechs Tagen, dann fehlt es sehr. Dann muß ich wiederkommen."