Wir sind ein Clubreisebüro ...", das wiederholen die Reisemanager vom ADAC oft und gern in der Annahme, daß damit schon alles gesagt sei. Das Wesentliche ist damit tatsächlich schon gesagt: Die ADAC Reise GmbH mit dem Allgemeinen Deutschen Automobilclub als alleinigem Gesellschafter ist eine exklusive Reisefabrik für 2,3 Millionen eingeschriebene Autofahrer. Reiselustige Vereinsmitglieder lenken den eigenen Wagen auf Vorschlagsrouten ins pauschale Ferienvergnügen.

Im Sommerprogramm 1971 (Prospektauflage: 150 000) bietet das Clubreisebüro Hotelpauschalen in 15 europäischen Ländern an, außerdem Sommerfrischen in Österreich (zum Mindestpreis von 2,84 Mark für Übernachtung mit Frühstück), Bungalows, Ferienhäuser und Ferienwohnungen in 16 Ländern, Seereisen, Packagetours nach Ungarn, Rumänien, Jugoslawien und Griechenland (Griechenlandrundfahrt, 19 Tage von und bis Ancona: 760 Mark) sowie Ferienflüge und Fernflugreisen.

Etwa jeder zweite Ferienreisende benutzt zur Anreise, wie man weiß, den eigenen Wagen. Doch die Unlust an schleichenden Kolonnen und verstopften Straßen hat auch im Club der Autofahrer das Interesse an Flugreisen gefördert. Das ADAC-Reiseunternehmen fliegt zu 13 Zielgebieten rund ums Mittelmeer und nach Teneriffa, neuerdings auch an die rumänische Schwarzmeerküste und zu Portugals gelobter Algarve.

Im Fernflugtourismus hat. das Clubreisebüro Pioniererfahrung. Die ADAC Reise GmbH veranstaltete 1961 die erste Charterweltreise der Fluggeschichte (mit einer viermotorigen DC 6; 34 Tage). Die Reise kostete damals 7440 Mark; die Weltreise heute (22 Tage) ist mit 3270 Mark eine der preisgünstigsten überhaupt. Ferne Ziele sind New York, die amerikanische Ostküste, die schönsten Nationalparks zwischen San Francisco und Miami, ferner Alaska und Westkanada, Mittelamerika, Bangkok und Hongkong, Delhi und Madras (Chartercarrier sind LTU, Bavaria, Paninternational und German Air). Die Zahl der Flugreisenden in diesem Jahr: voraussichtlich 50 000, davon 12 000 Buchungen für Sonderflüge nach Amerika. Hingegen gebuchte Packagetours im vergangenen Jahr: rund 20 000.

Über Umsätze und Gesamtzahlen der Buchungen und Vermittlungen sprechen die Reisemanager im ADAC-Haus nur zögernd. Hauptabteilungsleiter Schiller: "Die Zahlen, die gelegentlich erscheinen, sind alle falsch. Sollen die Leute doch ruhig raten." Richtig ist dies: Die Flugreisen haben an den Gesamtbuchungen einen Anteil von ungefähr 25 Prozent. Alles andere sind Pauschalreisen und Vermittlungen von Fähren und Ferienherbergen. Etwa zehn Prozent der Mitglieder buchen jährlich bei der ADAC Reise GmbH.

Das Unternehmen hat in der Münchener Zentrale 150 Mitarbeiter. Die Arrangements verden in 120 ADAC-Geschäftsstellen im ganzer Bundesgebiet verkauft. Die selbstbewußte Fernwehschmiede treibt keine Werbung und arbeitet ohne Profit. ADAC-Reisechef Schiller: "Wir sind ein Clubreisebüro." W. B.