Josef Dahnen: Taschenbuch der Ausbildungsförderung. I. H. Sauer Verlag, Heidelberg. 131 Seiten, 11,– DM

Die staatliche Förderung der Ausbildung ist nicht nur eine politische Forderung, sondern eine Realität, die noch nicht genügend ausgenutzt wird. Das Taschenbuch von Dahnen gibt übersichtlich Auskunft über die vielen Möglichkeiten, sich Ausbildung und Fortbildung von öffentlichen Stellen finanzieren zu lassen. Das gilt für Schüler, Lehrlinge und Studenten ebenso wie für alle Personen, die den Beruf wechseln oder sich in ihrem Beruf weiterbilden wollen. Die Formen der Förderung und ihre gesetzlichen Grundlagen werden klar dargestellt und verständlich erläutert.

beruf aktuell 71, Band 1, herausgegeben von der Bundesanstalt für Arbeit, Ausgabe 1971, 214 Seiten

Die Berufswahl wird für junge Menschen nicht zuletzt deshalb immer schwieriger, weil sich die einzelnen Tätigkeiten stark spezialisiert haben. Die Bundesanstalt für Arbeit und die Arbeitsämter wollen mit der Broschüre beruf aktuell eine Entscheidungshilfe leisten. Fast 500 unterschiedliche Berufe werden in zwölf verwandte Bereiche eingeordnet und charakterisiert. Nachteil der Schrift: Auf jegliche Wertung wird verzichtet. Damit stehen aussichtsreiche Ausbildungsgänge ohne Unterschied heben solchen, die praktisch schon heute zum Aussterben verurteilt sind.

*

Seiter-Kaemmerer-Röhrle: Teilzeitarbeit. Arbeitsrecht, Steuern, Sozialversicherung, Organisation, Personalplanung. Forkel-Verlag, Stuttgart. 112 Seiten, 16,50 DM

Die Teilzeitarbeit nimmt auch in der Bundesrepublik ständig zu. Die Arbeitsämter haben eigene Vermittlungsbüros eingerichtet und professionelle Verleiher machen (nicht immer saubere) Geschäfte mit dem Arbeitskräftemangel. Auf viele Fragen, die mit diesem Problem zusammenhängen, gibt das kleine Nachschlagewerk von Seiter, Kaemmerer und Röhrle Auskunft. Es berichtet über die rechtlichen Vorschriften, gibt Ratschläge für die Betriebe und schildert praktische Erfahrungen mit der Teilzeitarbeit. Da diese Form der Beschäftigung künftig noch zunehmen dürfte, ist die Übersicht der drei Autoren eine willkommene Orientierungshilfe.