Bisher unbekannte Eigenschaften entdeckte der Zoologe D. R. Clark von der Texas-A&M-Universität an einer amerikanischen Eidechsenart, der man bisher nie besondere Aufmerksamkeit geschenkt hatte ("New Scientist", Nummer 754). Es ist der Skink, dessen Schwanz – so Clark – gleich drei originelle Eigentümlichkeiten in sich vereint:

  • Er dient als Vorratskammer, um das für Notzeiten vorgesehene Körperfett aufzuspeichern. Zwischen der Hälfte und einem Dreiviertel des gesamten Fettvorrates sammelt die Eidechse in ihrem Schwanz an; damit kann sie durchschnittlich 35 Tage ohne Futter durchhalten.
  • Er kann vom Skink abgestoßen werden, um einen Feind zu verwirren. Das selbständig gewordene Schwanzstück hat die Eigenheit, sich unter wildem Ringeln ein Stück fortzubewegen – sich zu "verstecken" – und kann es deshalb meist vermeiden, vom Angreifer aufgefressen zu werden. Der abgetrennte Schwanz entwickelt dabei eine bemerkenswerte Geschwindigkeit und ein besonderes Talent, sich in Laub und Unterholz "einzugraben".
  • Er übt eine starke Anziehungskraft auf den Skink aus, der ihn abgeworfen hat. Machte sich der Eidechsenschwanz während eines Kampfes selbständig und verkroch er sich im Gebüsch, so kehrte der Skink mit großer Wahrscheinlichkeit später zurück und fraß seinen eigenen Schwanz auf. F. A.