Pommerland ist also nicht abgebrannt. Die ersten westdeutschen Badeurlauber sind jetzt aus Polen zurückgekehrt und – so Hummel-Pressesprecher Hans Birkhäuser – rundum zufrieden. 141 Hummelreisende verbrachten Badeferien in Kolberg und Zoppot oder Reiterferien in Baldenburg und Königswalde. Sie lagerten an großen weißen Sandstränden, schwammen in sauberem Ostseewasser, ritten, angelten und segelten.

Oder sie verzichteten auf das alles. Die meisten Urlauber waren nämlich ältere Leute, die die Gelegenheit (zum Beispiel zwei Wochen im Kolberger Hotel Skanpol mit Bahnreise und Vollpension 562 Mark) benutzten, um ihre alte Heimat zu besuchen. Wünsche, auf die die Polen offenbar vorbereitet waren und gegen die sie nichts einzuwenden hatten.

Für die Westdeutschen gab es absolute Freizügigkeit, sie konnten per Bahn, Taxi oder Mietwagen kreuz und quer durchs Land reisen und wurden von den jetzigen Bewohnern ihrer ehemaligen Häuser meist freundlich bewirtet. (Natürlich gab es auch hier die die Regel bestätigende Ausnahme.)

Das früher oft beobachtete Mißtrauen gegenüber solchen Wohnungsbesichtigern ist offenbar zurückgegangen, seit der Warschauer Vertrag unterschrieben ist.

So erklärt sich die Tatsache, daß Westdeutsche nach wie vor nur als Gruppenreisende (oder als Geschäftsbesucher) ins Land kommen können, nicht aus einer Furcht der Polen vor unkontrollierbaren Exkursionen, sondern aus dem Mangel an Hotels. Zu viele Einzelreisende könnten den ganzen Übernachtungsplan ins Wanken bringen oder einfach keine Betten finden. (Außerdem sind die polnischen Vertretungen in der Bundesrepublik offenbar noch nicht auf einen individuellen Visumverkehr für Touristen eingerichtet.) Betten für einen längeren Aufenthalt an einem Ort sind allerdings in diesem Jahr auch schon für Interessenten, die per Gruppe reisen, nur noch schwer zu finden: Die Hotels bei Transeuropa, Hummel und Fröhlich sind ausgebucht. Nur bei Hummel sind noch Kolberg-Reisen (17 Tage, Vollpension, Flug ab Frankfurt 1033 Mark) zu haben. „DER“ und der Ferien- und Studienfahrten-Reisedienst Essen vermitteln noch Kuraufenthalte (hier sogar für Einzelreisende, allerdings ohne Pkw) nach Krynica, Bad Salzbrunn und Kolberg: 24 Tage Vollpension und komplette Kuranwendung zwischen 706 und 900 Mark.

Davon abgesehen sind Polen-Besucher, auf die von mehreren Veranstaltern ausgeschriebenen Rundreisen angewiesen (für die sich die Zahl der Interessenten im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht hat).

Bei Intratours kosten zum Beispiel verschiedene kombinierte zehntägige Flug-Bus-Reisen (Abflug Berlin-Schönefeld) nach Warschau, Breslau, Kattowitz, Krakau, Danzig, Zakopane und anderen Städten 653 Mark (Vollpension), airtours bietet eine 10tägige Flug-Bus-Reise „Alte polnische Städte“ mit Vollpension ab Frankfurt für 827 Mark an. Dr. Tigges veranstaltet eine 19tägige Busrundfahrt ab Frankfurt, Düsseldorf oder Köln mit Vollpension für 1248 Mark. Eine 15tägige Busrundfahrt ab Frankfurt über Prag, Dresden und Posen kostet mit Vollpension bei „DER“ 845 oder 970 Mark.