Keine Gruppen“, sagt Gesellschafter Lindemann vom Reisebüro Aero-Lloyd, „bloß keine Gruppen! Uns ist am liebsten, wenn die Reisenden nach der Landung des Flugzeugs in 30 verschiedene Hotels gehen.“ Aero-Lloyds Geschäftspolitik strebt nach einem Mittel zwischen Charterreisen und Inclusive-Tours. Allerdings ist der Anteil der reinen IT-Reisen kaum höher als fünf bis zehn Prozent. Das ist das Prinzip und vermutlich das Erfolgsrezept des kleinen Berliner Reisebüros (die meisten Kunden kommen aus der Bundesrepublik): billige Beförderung mit Chartermaschinen und ein umfangreiches, weit gefächertes Hotelangebot in guten Kategorien.

Das Charterflugreise-Unternehmen (GmbH) mit fünf Büros in Westberlin und einer Niederlassung in Hamburg (die Gäste kommen zu zwei Dritteln aus dem norddeutschen Raum) operiert in den klassischen Zielgebieten des Mittelmeers, namentlich auf den Balearen, an Spaniens sonnigen Küsten, in Italien, Jugoslawien, Tunesien, Griechenland und der Türkei sowie auf den Kanarischen Inseln. Getreu seinem Geschäftsprinzip hat der Reiseveranstalter in den Vertragshotels durchschnittlich zehn bis 15 Betten für seine Gäste reserviert, höchstens und sehr selten 20 bis 25. Gesellschafter Lindemann: „Der Gast soll nie das Gefühl verlieren, daß er individuell reist.“

Aero-Lloyds Gäste sind Reisende des gehobenen Mittelstands und stellen an Unterkunft und Service entsprechend höhere Anforderungen. Daher spielen die Eckpreise im Angebot, die im Prospekt von Aero-Lloyd (Auflage 100 000) ebenso zum Selbstkostenpreis herauskalkuliert worden sind, wie bei anderen Touristikunternehmern, nur eine untergeordnete Rolle. Es gibt Zwei-Wochen-Reisen nach Mallorca mit Pauschalpreisen (jeweils von und bis München) ab 337 Mark in Paguera (Unterkunft mit Frühstück), 339 Mark in Cala Ratjada, 248 Mark in Palma (nur Unterkunft), 448 Mark in Arenal und 466 Mark in Calamayor (Vollpension).

Das Reisebüro veranstaltet Charterflugreisen von zwei Wochen nach Teneriffa ab 439 Mark, nach Andalusien ab 308 Mark, nach Griechenland ab 308 Mark (jeweils nur Unterkunft) sowie nach Malta ab 398 Mark und in die Türkei ab 468 Mark (jeweils Unterkunft mit Frühstück). Direktflüge von Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Hamburg und Berlin-Tempelhof. (Chartercarrier: Paninternational, Modern Air, LTU, Atlantis und Condor). Doch die Billigstpreise werden so wenig beachtet, daß das Berliner Unternehmen sie in zunehmendem Maße aufgibt. Lindemann: „Von tausend Kunden interessieren sich nicht einmal zehn für die Eckangebote.“

Aero-Lloyd hatte im vergangenen Jahr rund 10 000 Kunden und wird bis zum Ende dieses Jahres voraussichtlich 13 000 bis 14 000 erreichen. Umsatz 1970: rund zehn Millionen Mark, bo