Linienflug zu den Seychellen. Die britische Luftverkehrgesellschaft BOAC eröffnet am 3. Juli den ersten Linienflug zu den Seychellen. Einmal wöchentlich fliegt eine Maschine von London über Nikosia und Nairobi in das Inselparadies im Indischen Ozean und landet auf dem für Düsenmaschinen ausgebauten Flughafen auf der Hauptinsel Mahé. Auf dem Rückflug wird zusätzlich Dar-es-Salaam angeflogen. Vorläufig wird nur BOAC zu den Seychellen fliegen. Ab 1972 sollen die Inseln auch in Pauschalreiseangebote von deutschen Reiseveranstaltern aufgenommen werden.

Disneyland im Speisewagen: Für Reisende bis zu zehn Jahren bietet die DSG in den Speisewagen der Bundesbahn neuerdings Kinderteller „Donald Duck“ (Eierpfannkuchen, gemischtes Kompott), „Bambi“ (Spiegelei, verschiedene Gemüse, Kartoffelbrei) und „Pinocchio“ (Frankfurter Würstchen, Buttererbsen, Kartoffeln) an. Die Kinderteller (Preise: von 2,50 Mark bis 3,50 Mark) werden auf Sets, die mit dem jeweiligen Walt-Disney-Motiv bedruckt sind, serviert.

Offene Schlösser: König Baudouins Königlicher Palast in Brüssel ist eins der 23 Schlösser, die in diesem Jahr als zusätzliche Attraktion für Belgien-Touristen zur Besichtigung freigegeben worden sind. Ein neuer Prospekt „Belgische Burgen und Schlösser“ stellt die insgesamt 50, meist noch von den Nachfahren der Erbauer bewohnten, adligen Gebäude in Wort und Bild vor (Öffnungszeiten, Eintrittspreise) und schildert außerdem Auto-Routen für Schloßrundfahrten. Den Prospekt und Informationen gibt es beim Belgischen Verkehrsamt, 4 Düsseldorf, Berliner Allee 47, Telephon 0211/1 00 06.

Ferien vom Tier. Damit Hunde, Katzen, Wellensittiche, Kanarienvögel, Aquarienfische, Schildkröten und Goldhamster nicht während des Urlaubs ihrer Besitzer übermäßig leiden müssen, hat die Gesellschaft der Freunde der Heimtiere (3 Hannover-Kleefeld, Postfach 545) ein kostenlos erhältliches Merkblatt „Wohin mit unserem Tier während des Urlaubs?“ herausgebracht. Das Blatt verrät besorgten Tierhaltern, wie sie ihre Lieblinge während des Urlaubs bei Verwandten, Freunden oder „aber sogar fremden Leuten“ unterbringen und pflegen lassen können. Die Tips sind natürlich auch interessant für Ratlose, die plötzlich ein Tier im Hause haben.

Flying-Doctor-Service für deutsche Touristen: Scharnow- und Touropa-Reisende werden in Zukunft während ihres Aufenthaltes in den Ländern Kenia, Tanzania und Uganda von der „Flying Doctors Society of Africa“ ärztlich betreut. Diese private Hilfsorganisation, die 1957 gegründet wurde, hat in den drei Ländern 45 Mitarbeiter: Ärzte, Helfer, Schwestern und Piloten. Sie ist mit 7 Flugzeugen, 4 Landrovern, 2 Clinomobilen und 80 Sprechfunkgeräten ausgerüstet. Die Funkzentrale befindet sich in Nairobi.

Um diesen ärztlichen Dienst, der natürlich vor allem den 22 Millionen Afrikanern in Kenia, Tanzania und Uganda zugute kommen soll, weiter auszubauen, wurde in der Bundesrepublik eine Förderergesellschaft gegründet: die Gesellschaft für Medizin und Forschung in Afrika e. V., 8 München 81, Mauerkircherstraße 155.

„Alles über Sylt“ heißt eine über 250 Seiten dicke Broschüre, die jedenfalls vieles über Sylt bringt: Unterkunftsverzeichnis aller Orte, Fahr-, Insel- und Ortspläne und eine Menge nützlicher Tips. Für fünf Mark zu beziehen bei Archiv-Verlag Hoppenstedt, Dr. Merten KG, 43 Essen, Moltkestraße 48.