"Wer hindert Sie daran, bei entsprechender Lust und Laune Ihre Preise zu erhöhen? Sie sind doch Herr am Strand." Fricke schüttelt den Kopf. "Wenn ich erhöhen will, gehe ich zum Bürgermeister und frage ihn, was hältst du davon. Eine Preiserhöhung braucht man ja heutzutage nicht lange zu begründen. Aber die Kirche muß natürlich im Dorf bleiben, denn wir sind auf die Zusammenarbeit mit der Gemeinde angewiesen."

Im Gegensatz zur Ostseeküste, wo alle Strandkorbvermieter Privatunternehmer sind, ist an der Nordseeküste Edgar Fricke einer der wenigen unabhängigen Vermieter. Die meisten Gemeinden haben sich längst entschlossen, dies Geschäft selbst zu machen. Die Stadt Westerland hat im Jahre 1970 dreihunderteinunddreißigtausend Strandkorbvermietungen durchgeführt, das sind etwa eineinviertel Million Mark Umsatz. Davon mußten neun Leute entlohnt und fünfhundertfünfzig neue Körbe gekauft werden. Der stattliche Rest kam ins Körbchen. In den vier Spitzenwochen zwischen Juli und August könnte es in Westerland gut und gern tausend Körbe mehr geben.

Wer in Westerland im Korb leben will, tut gut daran, schon im Winter seine Reservierung vorzunehmen, wofür die Stadt eigens eine Zahlkarte entwickelt hat. Die Regeln sind streng, und die Vormerklisten in der Hauptsaison lang. Denn den deutschen Badegast trifft nichts härter als ein Strandleben ohne Korb. Kurchef Enkhardt: "Der Wunsch, komfortabler Urlaub zu machen, wird immer größer. Und zum Ausspannen gehört der Korb. Er ist keinesfalls, wie mancher annehmen mag, ein Statussymbol. Korbmieter kommen aus allen Schichten."

Opa Falcks Nachfahren halten ihr Geschäft fest in der Hand. Für vier bis fünf Mark täglich bieten sie jedem Bundesbürger seine sommerliche Urlaubsburg. "Und was machen Sie im Winter, wenn einen der Inselkoller packt?"

Korbhalter Fricke läßt sich nicht in die Karten sehen: "Ich bin anderweitig geschäftlich tätig." – "Verlassen Sie die Insel?" – "Ja. Aber Sie können auch sagen, dann setzen wir die Körbe instand und bereiten uns auf die neue Saison vor. Böse Zungen behaupten allerdings, dann sitzen wir da und zählen unser Geld."