Beide Spekulationsfavoriten werden nun wohl von der Liegenschaftengruppe Trafalgar House geschlagen. Deren Boß, der 37jährige Nigel Broackes, unterbreitete eine formelle Offerte – 185 Pence pro Aktie, 24 Millionen Pfund für die ganze Gruppe – und versprach den Briten, Cunard so weiterzuführen, wie sie den Namen seit 120 Jahren kannten: als Passagier- und Frachtreederei mit einem Kreuzfahrtschwerpunkt rund um die Trafalgar-Hotels in der Karibischen See. Und im nachhinein mußten Londons Spekulanten und Spezialisten eingestehen, daß eigentlich niemand Cunard näher liegen konnte als Trafalgar: Die Investmentgesellschaft sitzt nur drei Stockwerke unter dem Cunard-Hauptquartier im eigenen Cleveland House.

Franz C. Widmer