Von Wieland Schmied

Janssen liebt es, sich zwischen seinen Auftritten Zeit zu lassen. Tritt er nach einer sorgfältig dosierten Kunstpause wieder hervor, dann darf man sicher sein, daß er ein paar Überraschungen aus dem Zylinder zaubert. Der Zylinder sind diesmal gleich zwei Zylinder – ein zweibändiges Monument über das Radierwerk der beiden letzten Jahre –

Horst Janssen: „Radierungen 1970–1971“, 48 Tafeln und „Brief an einen Kupferdrucker und Horst Janssen: „Landschaftsradierungen 1970“, 32 Tafeln mit einem Text von Horst Janssen; Propyläen Verlag, Berlin; 2 Bände, 128,– DM.

Gleichzeitig breitet die Galerie Brackstedt in ihren Räumen in Hamburg-Pöseldorf die komplette Suite der 140 Radierungen aus, zu Nutz und Frommen all derer, die Kunst auch dann noch wahrzunehmen vermögen, wenn sie von einem Artisten auf dem Hochseil zelebriert wird – ohne Netz und mit allem Risiko – und wir den Blick, entwöhnt und notgedrungen, nach oben wenden müssen.

Das Neue, mit dem Janssen uns überrascht, sind seine Landschaftsradierungen und die Doppelbildnisse. Mit Gesche ist ein frisches Gesicht und frische Inspiration in sein Leben gekommen, ein Gegenstand unerschöpfter Anregung und Anschauung, verklärter Gegenpol der zerfurchten Selbstbildnisse: faszinierend, dem Spiel der Anziehung, Verschmelzung, Trennung und wiederholten Annäherung, Hinwendung und Abwendung und Überblendung in einer Radierreihe zu folgen: „Mit Gesche an einem Mittwoch“, „Selbst mit G.“, „Zusammen“ – dramatische, lyrische, elegische Doppelporträts.

Landschaften hätten wir von Janssen nicht mehr erwartet. Zwar hatte er uns, von Svanshall und Karlsfält aus, schon Anfang 1970 mit einigen farbigen Kreidezeichnungen darauf vorbereitet, daß sich ihm hier ein altes Thema mit neuer Anschauung erfüllte: und sozusagen die Löffel des zukünftigen Hasen über den Zylinderrand schauen lassen. Jetzt hüpft das ausgewachsene Biest über die Bühne.

Die Landschaft als Akteur vor der Landschaft, als Szene in der Landschaft, als Zeichnung – so etwa geht Janssen seine Sache an. Äste greifen in die Luft wie Finger, die wie Fühlhörner wirken; Wurzeln kriechen dahin wie Krebse, die wie Kraken aussehen; der Regenacker ist vollgesogen mit keimender Assoziation; die Kopfweiden beugen sich unter ihrer Last.