Im Gegensatz zu manchem privaten Bankhaus, das in den Jahren des Nationalsozialismus Deutschland verlassen mußte, sind die berühmtesten Privatbankiers deutscher Abstammung, die Rothschilds, bislang nicht wieder in das Land ihres Stammvaters Mayer Amschel Rothschild zurückgekehrt.

Jetzt bahnt sich ein vorsichtiger, tastender Versuch an, indirekt über eine engere Verknüpfung mit einem anderen Bankhaus, das im Dritten Reich das Schicksal der Rothschilds teilte, wieder stärker auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen. Das Kölner Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie., das in der Rangfolge der deutschen Privatbanken den zweiten Rang einnimmt, hat an der Zürcher Rothschild Bank AG eine Beteiligung erworben, die nach Angaben des Geschäftsinhabers Dr. Friedrich Carl Freiherr von Oppenheim unter 20 Prozent liegt.

In dem betont zurückhaltenden Stil des seit 182 Jahren bestehenden Kölner Bankhauses heißt es: „Auf diese Weise weiteten wir unsere Geschäftsmöglichkeiten aus und schufen gleichzeitig noch engere Beziehungen zu bedeutenden Privatbankiers in verschiedenen europäischen Ländern.“

Die Zürcher Rothschild Bank wurde vor drei Jahren von den Pariser und den Londoner Rothschilds gemeinsam mit dem Bankhaus Pearson gegründet und verfügt über ein Kapital von 10 Millionen Schweizer Franken. Die Bilanzsumme des Instituts beläuft sich auf rund 200 Millionen sfrs.

Vorerst ist eine umgekehrte Beteiligung der Rothschilds an dem Kölner Bankhaus nicht beabsichtigt. Die Mehrheit liegt nach wie vor bei der Familie von Oppenheim, deren Geschäft während des Nationalsozialismus von dem späteren Finanzberater Bundeskanzlers Adenauer, Pferdmenges, verwaltet und nach 1945 an ihre Besitzer wieder. zurückgegeben wurde.

Durch die finanzielle Verbindung zwischen dem Bankhaus Oppenheim und den Rothschilds ist eine Verstärkung der ohnehin bestehenden Geschäftsverbindungen mit der westdeutschen Wirtschaft zu erwarten, zumal das Bankhaus Oppenheim die Majorität an der Kölnischen Glas-Versicherung erworben hat, die auf Oppenheim umgewandelt wurde.

Über diese Gesellschaft ist Oppenheim mittelbar Mehrheitsaktionär der Colonia National Versicherung AG geworden, die wiederum maßgeblich an mehreren Versicherungsgesellschaften und Industrieunternehmen beteiligt ist, darunter Nordstern-Versicherung, Concordia Lebensversicherung, Schwäbische Zellstoff AG und Rheinisch-Westfälische Boden-Credit-Bank. mh