Die wichtigsten deutschen Ausstellungen:

Bremen Bis zum 25. Juli, Kunsthalle: "Bildkunst im Zeitalter Johann Sebastian Bachs"

Als bildkünstlerische Parallele zum Bachfest der Neuen Bachgesellschaft hat Bremen seinen gesamten und sehr bedeutenden Bestand an Gemälden, Zeichnungen und Druckgraphik des Barock aufgeboten, um einen Vergleich zwischen Musik und Malerei der Epoche zu ermöglichen, dem "Dialog zwischen den Künsten" nachzuspüren.

Duisburg Bis zum 22. August, Wilhelm-Lehmbruck-Museum: "Paul Klee und seine Malerfreunde"

380 Arbeiten – fast die komplette Sammlung Felix Klee – sind zu besichtigen. Durch die Bilder von Kandinsky, Marc, Jawlensky, aber beispielsweise auch Nolde wird auf das bisher kaum untersuchte Thema des Austauschs von Bildern und Ideen zwischen Klee und seinen Malerfreunden hingewiesen – eine brauchbare Methode, den Klee-Mythos abzubauen.

Frankfurt Bis zum 8. August, Städelsches Kunstinstitut: "Otto Meyer-Amden"

Das Werk des Schweizer Malers ist bisher nur in seiner Bedeutung für Baumeister, Itten und Schlemmer gesehen worden, die umfassende Ausstellung mit 130 Arbeiten will seinen Eigenrang dokumentieren.