ZDF, Dienstag, 6. Juli: UFO

Zisch, pängg! Der Bursche, der wie weiland Robin Hood durch die Finsternis geschlichen war, hat freilich nicht mit Pfeil und Bogen, sondern mit dem Strahlgewehr geschossen: ein Loch in die Fensterscheibe der Mondstation. Druckabfall!! Zischzisch entweicht die Luft. Ein Kamerad krümmt sich und wird in den Tod gewirbelt. Alarm!!! Mondmobile zischen und zischen und zischen. Computer klicken. Kontakt!!!! Im Mondkrater speien Strahlkanonen irgendein Kernspaltungsfeuer. Zisch, wumm, wumm!!!!! Und längst ist ein Fragezeichen fällig. Was soll der Quatsch?

Fortgesetzt soll er werden: Die einen fliehen; die anderen fliegen auf in der Farbfernseh-Feuerwerks-Detonation. Zwei bleiben übrig. Der eine ist zweifelsfrei ein Mensch, verwundet oder doch mit verstauchtem Fuß. Der andere ist immerhin kein Unmensch und reicht dem Feind am Felsenabgrund die rettende Hand. Gleich darauf wird er abgeknallt, nein, abgezischt, als wäre er ein Hund, der Tollwut hat.

Unter der Raumhelm-Schutzscheibe des verwundeten oder fußverstauchten Menschen malt sich Mitleid auf die Mannesmiene. Doch: Mensch, bleibe hart! Der andere hat zu jenen gezählt, die ein Übermensch, der es besser wissen muß, als eine Art Ungeziefer einstuft: „Sie empfinden uns gegenüber nichts.“

Sie haben zwar – Menschenstatur; aber ihre Haut ist igittegitt-grünlich, und ihre Augen sind rot. In Ufos, in unbekannten Flugobjekten, kommen sie aus fernem All zur Erde, wo diese „Wesen“ ihr Unwesen treiben, indem sie den Menschen Herzen, Lungen, Nieren und vielleicht auch Gedärm rauben; sie brauchen das zu Transplantationszwecken. Sie sind nicht ganz gesund.

Der Commander der Organisation, die auf der Erde und auf dem Mondvorposten die Ufo-Invasion abzuwehren hat, zeigt durchaus Verständnis für den Organ-Beutezug der Außerirdischen: „Sie werden angetrieben von der mächtigsten Triebkraft des Universums, dem Wunsch weiterzuleben.“ Und in solcher Erklärung steckt auch schon alle eigene Rechtfertigung. So darf dieser Also-sprach-Nietzsche-Commander eben auf der Jagd nach den Grünlichen ganz und gar „blonde Bestie“ sein, Herrenmensch, Übermensch, der Führer.

Liebe Erde, magst ruhig sein! Die Regierungen haben ihren Völkern nicht erklärt, nicht einmal angedeutet, was ihnen droht. Die Panik der Massen soll vermieden werden. Der Kampf ums Überleben ist allein und streng, geheim einer Elite anvertraut worden, einem verschworenen, verschwiegenen Orden, der unterirdisch und unter Wasser eine gigantische Technik bedient und kontrolliert und selbst der Kontrolle entzogen bleibt. Klarer Fall: Wenn es wirklich ernst wird,-hat Demokratie sich abzumelden, und Autorität baut ihre Hierarchien auf. Und wie das so simpel suggeriert wird – da steckt doch wohl des Pudels Kern in dieser Science-fiction-Serie.