Wer nach Vergleichen für das blutige Gemetzel im marrokanischen Königspalast sucht, muß bis ins Zeitalter der Barbaren zurückgreifen. Doch was danach kam, war nicht minder entsetzlich: Zehn hohe Offiziere wurden nach kurzem Prozeß hinter verschlossenen Türen zum Richtplatz geführt. Das Fernsehen war dabei, als ihre Leichen geschändet und ins Massengrab gekarrt wurden.

Warum verweigerte König Hassan den Offizieren, was jedem Mörder in einem zivilisierten Staat zusteht: das Recht auf ein ordentliches Verfahren? Waltete hier königliche Gerechtigkeit oder die blutrünstige Rache rivalisierender Berber-Familien? Sollten unbequeme Mitwisser und Zeugen beseitigt werden? „Lang lebe der König!“ rief einer der Generäle am Richtpfahl. Rechtfertigen konnte er sich nicht mehr. Die Salven des Pelotons erstickten seine Schreie. Mord im Wüstensand.

Viele Staatsoberhäupter gratulierten Hassan zu seiner wunderbaren Errettung. Es ist nicht bekannt, daß sie gegen die Ermordung der Generäle protestierten. Kj.