Wenn Sie Schallplatten kaufen, dann – Unbedingt:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: „Die erste Walpurgisnacht, op. 60“ und „Die Heimkehr aus der Fremde, Ouvertüre op. 89“; Chookasian, Haefliger, Prey, Michalski, Musica Aeterna Orchestra und Chor, Leitung: Frederic Waldman; MCA 2443, 20,– DM

Mendelssohns auf einen Goethe-Text komponierte Kantate gehört zu den frischesten Werken des Komponisten. Hier bietet sich Geisterromantik im Biedermeiergewand, legitimes Erbe der Freischütz-Musik. Temperamentvoll musiziert und interpretiert, präsentiert sich eine Aufnahme, die zum Interessantesten gehört, was in letzter Zeit an Mendelssohn-Einspielungen herauskam.

Nach Möglichkeit:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: „Streicher-Symphonien Nr. 9, 10 und 12“; Academy of St. Martin-in-the-Fields, Leitung: Neville Marriner; Decca SMD 1107, 16,– DM

Die drei Symphonien sind noch Jugend-Etüden Mendelssohns, geschrieben im Alter von elf bis fünfzehn Jahren: eklektisch komponiert, Elemente Bachschen und Mozartschen Vokabulars verarbeitend, das Ganze aber doch schon durch das romantische Temperament empfunden.

Vielleicht: