Die Pläne der Bundesregierung über eine Anhebung der Einkommen- und Erbschaftsteuern haben das Verlangen verstärkt, Kapital und Einkommen vor dem deutschen Fiskus soweit wie möglich in Sicherheit zu bringen. Schweizer Bankiers wissen ein Lied davon zu singen. Über das neue deutsch-schweizerische Abkommen, das die Verlagerung von Vermögen und Einkommen erschweren-soll, zucken sie vorerst nur die Schultern. „Kommt Zeit, kommt Rat“ – ist ihre These. Im übrigen bleiben sie verschwiegen. Davon leben sie schließlich.

Daß es Schweizer gibt, die geradezu scharf darauf sind, einen Teil des aus der Bundesrepublik abziehenden Geldes auf ihre eigenen Mühlen zu lenken, ist nicht verwunderlich, ja sogar verständlich. Daß sie dabei bereit sind, ihren Kunden durch kriminelle Handlungen zu helfen, stimmt im höchsten Grade verdächtig. Daß diese Stellen ihre Dienste sogar in Rundschreiben offerieren, disqualifiziert sie von vornherein als unseriös.

Ich meine: Das Anlagerisiko regional zu streuen ist durchaus legitim. Daß man dabei die steuerlichen Auswirkungen prüft, ist notwendig. Doch wer das Risiko durch Streuung verringern will, darf es auf der anderen Seite nicht dadurch erhöhen, indem er Teile seines Vermögens Leuten anvertraut, die nicht hundertprozentig die Gewähr dafür bieten, daß es auch redlich verwaltet wird.

Dabei darf man folgende Überlegung nicht außer acht lassen: Wenn am Beginn einer „Zusammenarbeit“ mit ausländischen Vermögensverwaltern Manipulationen stehen, die nach den deutschen Steuergesetzen nicht zulässig sind, dann gibt man sich völlig in die Hände seiner ausländischen „Partner“. Man wäre nicht einmal in der Lage, später, die Geschäftsbeziehungen ohne Einwilligung dieser „Partner“ abzubrechen. Und diese Einwilligung kann teuer werden.

Wie auf diesem Gebiet gearbeitet wird, zeigt Ihnen, meine verehrten Leser, ein Schreiben der Limmat Treuhand & Verwaltungs AG aus Zürich, dessen Inhalt ich hier zum Teil wiedergebe:

„Wir haben Ihre Anschrift dem Branchenverzeichnis (!) entnommen und gehen davon aus, daß bei Ihnen die Voraussetzungen gegeben-sind, unsere nachstehend aufgeführten Leistungen in Anspruch zu nehmen.“ ...

Kapital-Herkunftsnachweise – „sofern Sie steuerlich nicht erfaßte Gewinne (,Schwarzgeld‘) haben, erhalten Sie einen bankmäßig ausgewiesenen Herkunftsnachweis, welcher es Ihnen erlaubt, künftig überall und unbesorgt mit diesem Kapital zu arbeiten oder zu investieren.“