Der DIHT hat den letzten Subventionsbericht der Bundesregierung gerügt, weil er darin keine zielbewußte Subventionspolitik habe erkennen können.

Stimmen Sie mit der SPD Steuerreform Kommission überein, die Steuersubventionen entweder ganz streichen oder in offene Subventionen umwandeln will?

Altmann: Im Prinzip ist es richtig, daß man den Subventionen, die immer stärker gestiegen sind, ein kritisches Augenmerk widmet. Nur fragt sich zum jetzigen Zeitpunkt, ob sich nicht der Akzent der Subventionspolitik von der Steuerreform auf die Haushaltsschwierigkeiten der Bundesregierung verschieben wird.

Sehen Sie im aktuellen Druck des Haushalts 1972 einen Nachteil für den Beginn einer neuen Subventionspolitik?

Altmann: Ganz gewiß nicht. Es wäre sogar sehr gut, wenn die Bundesregierung diesmal sehr genaue Kriterien, ein Tableau für die Beurteilung von Subventioventionssystem durchforstet werden?

großen Subventionsdschungel transparent zu machen. Dann sollten- die Kriterien, die die Bundesregierung selbst genannt hat, auf alle einzelnen Tatbestände angewandt werden. Das könnte dazu führen, daß man den Abbau gewisser Subventionen ankündigt.

sehr schwache Mehrheit im Parlament verfügt, mit dieser Aufgabe nicht überfordert?