Erwin Lausch: „Diabetes – Siege, Hoffnungen und immer neue Rätsel.“ Erwin Lausch, 1929 in Berlin geboren, widmete sich nach dem Studium der Naturwissenschaften dem kritischen Wissenschafts- und Medizinjournalismus. In diesem Metier arbeitete er als Redakteur unter anderem des Spiegels, ab 1963 freiberuflich. Seitdem ist Lausch Mitarbeiter der ZEIT (neben seiner Tätigkeit für Wochen- und Monatszeitschriften, Tageszeitungen, Funk). Ihn interessieren besonders Forschungsergebnisse auf biologisch-medizinischem Gebiet. So verfolgte er seit längerem die Forschungsarbeiten über die Zuckerkrankheit, an der in den hochzivilisierten Ländern heute schon fast jeder dreißigste leidet. Lausch hat die Zahl der bereits vorliegenden Leitfäden für Diabetiker nicht um ein weiteres Buch mit Lebensregeln und Rezepten vermehrt. Gewiß werden Fragen beantwortet, die für jeden Zuckerkranken von größter Bedeutung sind. Aber die Einsicht in das Wesen des Diabetes ergibt sich zwanglos im Laufe eines Berichts über den Kampf der Forscher gegen ein unheilbares Leiden, über ihre Siege, die zu den größten Triumphen der modernen Medizin zählen, aber auch über die nachdenklich stimmenden Folgen des Fortschritts und die noch immer ungelösten Rätsel, die diese Krankheit umgeben. (Verlag Chemie, Weinheim; 248 S., 24,80 DM)