Rätselraten um Deutsche Werft

Abfindungsangebot oder hoher Bonus – so zieht man in Börsenkreisen das Fazit aus dem Aktionärsbrief, den der Vorstand der Deutsche Werft AG verschickt hat. Darin bittet er, Verständnis dafür zu haben, daß die Hauptversammlung in diesem Jahr später als sonst stattfindet. Mit dem Abschluß für 1970 sollen den Aktionären gleichzeitig Vorschläge über die Neuordnung im Vertragsverhältnis mit der Howaldtswerke – Deutsche Werft AG Hamburg und Kiel gemacht werden. Der Vorstand spricht in seinem Brief von Abfindungskursen, die »reine Phantasie« sind und warnt vor dem spekulativen Kursauftrieb. Da jedoch Abfindungskurse von 400 bis 1000 Mark kolportiert werden und der Vorstand verschweigt, welche Kurse er für „Phantasie“ hält, war die erste Börsenreaktion auf den Aktionärsbrief: Weiter kaufen!

Währungsspekulation

Eurofima, eine internationale Organisation zur Finanzierung von Eisenbahnmaterial mit Sitz in Basel, legt eine Anleihe von 50 Millionen französischer Franc auf. Die Anleihe, die dritte Franc-Anleihe seit vier Jahren, wird von Crédit Commercial de France und Morgan & Co. gemanagt. Der Ausgabekurs beträgt etwa 100 Prozent, der Nominalzinssatz 8,25 Prozent. Mindestzeichnungsbetrag 5000 Francs. Die mittlere Laufzeit stellt sich auf 5,5 Jahre. Diese Anleihe ist wegen der Aufwertungsspekulation um den Franc interessant.