Das Fortrücken in der Kalenderjahrzahl macht wohl den Menschen, aber nicht die Menschheit reifer. Johann Peter Hebel

Theaterdiktatur

Am Eröffnungstag des Winter-Festivals in Ouro Preto, einer Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais, wurden Julian Beck, Judith Malina und weitere 13 Mitglieder des Living Theatre von der Sicherheitspolizei Brasiliens verhaftet. Vorgeworfen wird ihnen angeblicher Handel mit und Besitz von Rauschgift, angeklagt sind sie zudem noch wegen subversiver Tätigkeit. Bei einer Hausdurchsuchung habe man, so hieß es, umstürzlerisches Material gefunden. Die Truppe war vor einem Jahr auf Bitten einheimischer Künstler nach Brasilien gereist, um hier, in einem Land mit militärischer Diktatur, „die Botschaft der Liebe und Freiheit für alle“ zu verkünden. Nach Ouro Preto kamen die Künstler zunächst auf Wunsch der Stadt, um die Premiere einer Serie von Stücken, vereinigt unter dem Titel „Das Erbe von Kain“, zu spielen. Wenige Wochen nach Eintreffen der Gruppe zog die Festivalleitung die Einladung zurück. Inzwischen haben das Forum Theater Berlin und Amnesty International eine Unterschriftenaktion gestartet und zur finanziellen Hilfe aufgerufen, um die baldige Freilassung der Künstler zu erreichen, da – wie das Forum Theater mitteilt – jeder weitere Tag im Gefängnis die Gefahr der Folterung bedeute.

Autofahrerwellenreiten

Obwohl seit Monaten die überregionale Autofahrerwelle der Rundfunkanstalten diskutiert wird – geplant ist sie im Bereich der UKW-Frequenzen 100–104 MHz – kann auch der deutsche Autofahrer, der seinen Urlaub in diesem Jahr bereits genommen hat, beruhigt feststellen, daß auch Späturlauber es nicht besser haben werden als er. Sobald man den regionalen Sendebereich verläßt, an dessen Verkehrsdurchsagezeiten man sich gewöhnt hat, ist man, nach wie vor, Stauungen, Umleitungen, Baustellen und anderen Verkehrshindernissen ausgeliefert – und hätte sie sich, mit ein wenig Funkinformation, doch so gut ersparen können. Die ARD hofft, daß auf der im Herbst stattfindenden Frequenz-Koordinierungstagung, zu der die Deutsche Bundespost die europäischen Sachverständigen einlädt, auch die UKW-Frequenz zur Sprache kommen wird. Inzwischen hat die Verkehrsredaktion des WDR zur Selbsthilfe gegriffen und einen Telephondienst eingerichtet, durch den verpaßte Verkehrsberichte und Sonderinformationen erfragt werden können. Soll man daraus schließen, daß die Installation eines Telephons im Auto lohnender ist als das Warten auf die Welle?