Es passierte am vorletzten Wochenende: Ein Opel-Rekord-Fahrer startete in Wien zu einer großen Nordland-Tour. Kurz vor Hamburg brach das linke, hintere Federbein seines Wagens. Das Wochenend-Malheur verlor für den österreichischen Reisenden schnell seinen Schrecken: Er wählte die Hamburger ADAC-Notrufnummer 0411-45 94 94 und konnte schon nach knapp zwei Stunden weiterfahren.

Pannen am Wochenende sind nicht mehr so zeitraubend, seit die Automobilindustrie immer mehr dazu übergeht, für Notfälle an Sonnabenden, Sonntagen und Feiertagen Notdienst-Werkstätten einzurichten. Vorreiter in diesem Bereich ist VW: Seit Anfang Juni dieses Jahres stehen rund 500 der insgesamt 2400 Werkstätten auch am Wochenende für Notfälle offen, in Hamburg von morgens um 9 Uhr bis abends um 23 Uhr. „Das klappt immer, für auswärtige Fahrer wird hier alles getan“, sagt Gunnar Jensen von der ADAC-Notrufzentrale in Hamburg.

Gute Erfahrungen machte man in Hamburg auch mit Opel-Werkstätten, die von 10 bis um 21 Uhr geöffnet sind. Mercedes verfügt in der Hansestadt über einen Notdienst, der bei vorherigen telephonischer Verabredung zur Verfügung steht. Auch Ford hat einen Notdienst eingerichtet. Der Pressechef der Ford-Werke, Alfred Noell, berichtet: „140 Ford-Werkstätten in 138 Städten der Bundesrepublik sind auf Feiertagsbesuch eingerichtet.“ In der Praxis ist die Bilanz nicht so positiv. „Oft ist dieser Notdienst drei, vier bis fünf Stunden nicht zu erreichen“, so ADAC-Mitarbeiter Gunnar Jensen. Ähnlich lautet die Kritik beim Fiat-Notdienst. „Diese Leute zu erreichen ist ein Lotteriespiel.“

Für die deutschen Marken Audi und BMW gibt es in Hamburg keinen Notdienst, ebenfalls nicht für ausländische Fabrikate (außer Fiat). In Frankfurt sieht es besser aus. Dort bieten Alfa Romeo, BMW, Fiat, Ford, Peugeot, Renault und VW Notdienste an. Grundsätzlich sollten auswärtige Fahrer zunächst einmal die zuständige ADAC-Notdienststelle anrufen. Beim ADAC ist man über den Notdienst-Service am Wochenende lückenlos informiert, stellt auch Kontakte zwischen Fahrer und Werkstatt her und besorgt notfalls einen Abschleppdienst. Zudem kann der Automobilclub für Fabrikate ohne Notdienst-Service seine markenfreien Vertragswerkstätten empfehlen, die am Wochenende kleinere Reparaturen vornehmen: einen Vergaser reparieren, Bremsen nachstellen oder einen Auspuff auswechseln.

Normale Wartungsarbeiten werden von den Notdienst-Werkstätten konsequent abgelehnt. Ersatzteile verkauft man ebenfalls nicht, sie werden nur vom Fachmann eingebaut. Die Preise sind gepfeffert: Sie liegen zwischen 50 und 100 Prozent über dem Werktags-Preis (bei Ford zahlt man am Wochenende 45 Mark pro Stunde).

stä