Renault, Frankreichs größter Automobilhersteller, präsentiert auf dem 58. Pariser Automobilsalon (7. bis 17. Oktober) zwei neue Personenwagenserien. Ihre Typenbezeichnung: Renault 15 und Renault 17. Beide Fahrzeuge werden in zwei Versionen gebaut. Einmal als TL mit schwächerem Motor (R 15 TL: 1,3 l, 60 PS, 150 km/st; R 17 TL: 1,6 l, 90 PS, 170 km/st) und stärker motorisiert als TS (R 15 TS: 1,6 l, 90 PS, 170 km/st; R 17 TS: 1,6 l, 108 PS, Bosch-Benzineinspritzung, 180 km/st). Das neue Programm wird noch durch eine Variante des Renault 17 als „Sonnendach-Coupe“ jeweils als TL und TS auf insgesamt sechs Typen erweitert. Preise für die neuen Wagen wurden noch nicht genannt. Deutsche Renaultfreunde müssen sich außerdem noch bis 1972 gedulden, erst dann sollen die ersten Renault 15 und 17 über den Rhein geliefert werden.

Während sich die sechs neuen Renaults äußerlich nur in Details der Heckpartie unterscheiden, gibt es in der Technik einige interessante Unterschiede: Der 15 TL, 15 TS und 17 TL haben jeweils vorn Scheiben- und hinten Trommelbremsen und besitzen eine Vier-Gang-Knüppelschaltung Die 17-TS-Ausführungen sind dagegen mit vier Scheibenbremsen und einem Fünf-Gang-Getriebe ausgerüstet. Die neuen Typen basieren auf dem gleichen Fahrwerk und auf der gleichen Bodengruppe: Sie stammen vom Renault 12. Vom Renault 12 wurde auch der Vorderradantrieb übernommen. kdt